"Carlos" ist zurück beim NHC

Northeimer HC will gegen Menden den vierten Heimsieg einfahren

+
Zurück beim NHC: Efthymios Iliopoulos, genannt Carlos, war zuletzt für die griechische Nationalmannschaft im Einsatz. Sonntag trägt er wieder das Northeimer Trikot.  

Mit der SG Menden Sauerland Wölfe (Platz acht) kommt laut Trainer Carsten Barnkothe die nächste harte Nuss auf die Drittliga-Handballer des Northeimer HC zu.

Auch wenn die Auswärtsbilanz des Wolfsrudels aus dem Märkischen Kreis eher durchwachsen ist, erwartet er ein schlagkräftiges Team, das zuletzt gegen den ungeschlagenen Dritten der Liga, SGSH Dragons, ein 27:27-Remis erzielte. 

Aber mit der Leidenschaft, die der NHC über weite Strecken beim unglücklichen 28:29 beim Tabellenzweiten Leichlingen gezeigt hat, will Barnkothe den guten Lauf seines Teams vor heimischem Publikum (drei Siege, ein Remis) ausbauen.

Das Drama in Leichlingen, bei dem die Unparteiischen Paul-Marten Seekamp einen Treffer nach Kempa-Trick abpfiffen und dem NHC den verdienten Punkt versagten, ist abgehakt. Doch spielte Northeim gegen den Favoriten lange Zeit auf Augenhöhe und holte mit großer Moral einen Sechs-Tore-Rückstand auf.

Mit einer ähnlichen Leistung will Barnkothe nun gegen Menden punkten. Mit hohem Tempo und vor allem Leidenschaft soll sein Team den wurfgewaltigen Joshua Krechel (Rückraum rechts) und Milan Weissbach am Kreis stören. Außerdem sollen die Konter mit einer schnellen Rückwärtsbewegung unterbunden werden.

Zwar muss Barnkothe weiter auf Tim Gerstmann und Marcel Armgart verzichten, doch ist Efthymios Iliopoulos, genannt Carlos, zurück im Team. Er trumpfte vergangene Woche bei der griechischen Nationalmannschaft mit vier Toren gegen Island auf.

Die SG Menden, die in eigener Halle mit einem frenetischen Anhang Angst und Schrecken verbreiten kann, ist auswärts bisher wenig gefährlich. Ein knapper 27:26-Erfolg bei TuS Volmetal ist bis dato die einzige Beute der Sauerländer um Trainer Micky Reiners. 

Ob es die für Menden ungewohnte Anwurfzeit am Sonntagnachmittag ist oder die weite Anreise – nach Trainer Reiners Meinung warten eine ganze Reihe von Schwierigkeiten auf sein Team. Dazu verweist er auf den breit aufgestellten und erfahrenen Northeimer Kader. Doch mit Joshua Krechel (53 Tore) und Florian Schöße (48) verfügt auch Menden über zwei wurfgewaltige Rückraumspieler, die weit oben in der Torjägerstatistik stehen und zudem die Kreisläufer exzellent einsetzen können.

Aber mit der Leistung, die Northeims Torwart Frederic Stammer gegen Leichlingen zeigte, und der Leidenschaft, die das Barnkothe-Team gerade in eigener Halle immer wieder abruft, hat der NHC eine gute Chance, den vierten Heimsieg einzufahren. (zaj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.