Bloß kein Endspiel gegen Erlangen

Northeimer HC will gegen den SC Magdeburg gewinnen

Im Anflug auf den Klassenerhalt? Der Northeimer HC mit Jannis Wilken will nach der Niederlage in Hanau nun endlich für Klarheit sorgen.
+
Im Anflug auf den Klassenerhalt? Der Northeimer HC mit Jannis Wilken will nach der Niederlage in Hanau nun endlich für Klarheit sorgen.

Northeim. Zur Bundesliga-Reserve des SC Magdeburg führt das letzte Auswärtsspiel der Drittliga-Handballer des Northeimer HC am Samstag (19 Uhr). 

Dabei rechnet sich Trainer Carsten Barnkothe durchaus Chancen aus, bei den Youngsters des Erstligisten die letzten nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen, denn mit Jannes Meyer ist der Parade-Rückraumspieler des NHC (127 Treffer) voraussichtlich wieder mit dabei.

Wie sehr Meyer gefehlt hat, zeigte sich vergangenes Wochenende bei der Auswärtsniederlage in Hanau. Lange war das Spiel ausgeglichen, doch als Hanau in der zweiten Halbzeit auf eine offensive 6:0-Deckung umstellte, fehlten dem NHC die spielerischen Mittel, den Deckungsblock der HSG zu überwinden. „Jannes kann aus dem Rückraum entscheidend sein, wenn es eng wird“, sagt Barnkothe, der in den beiden letzten Partien der Serie auf alle seine Top-Spieler zurückgreifen kann.

„Die Mannschaft hat gut trainiert und will in Magdeburg den Klassenerhalt endgültig festmachen“, bekräftigt Barnkothe das Ziel, es nicht auf einen Showdown am letzten Spieltag daheim gegen den Tabellenzweiten aus Erlangen ankommen zu lassen.

Das torreiche Hinspiel gegen Magdeburg hatte Northeim in der Schuhwalhalle mit 37:33 gewonnen, davon gelangen allein Sören Lange acht Tore, der noch mit Platz zwei in der Torschützenliste der Liga liebäugelt. Mit 172 Treffern trennen ihn aktuell lediglich fünf Buden von Timo Kaiser (Rodgau), sodass er alles daran setzen wird, seine starke Bilanz aus dem Hinspiel nun vielleicht sogar noch zu toppen.

In Magdeburg muss das Barnkothe-Team vor allem versuchen, den spanischen Torjäger Juan de la Pena in seinem Wirkungskreis einzudämmen. Der U21-Weltmeister von 2017 ist vor allem in Eins-gegen-eins-Situationen schwer zu halten und verfügt über einen beachtlichen Armzug, der schon viele Abwehrspieler und Torhüter überrascht hat.

Vielleicht lässt es der SC, der längst den Klassenerhalt sicher hat, aber auch etwas langsamer angehen, denn zuletzt hagelte es vier Niederlagen für den Ausbildungskader des Bundesligisten. Schuld daran dürfte auch sein, dass der Club stets nur mit kleinem Team antrat. Gleich acht Spieler der Mannschaft sind derzeit in der A-Jugend-Meisterrunde beschäftigt und stehen Trainer Vanja Radic damit nicht zur Verfügung. Das dürfte die Chancen des NHC erhöhen, am Samstag den Sack zuzumachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.