NHC bleibt dennoch starker Fünfter

Pleite in letzter Sekunde! Northeimer HC verliert in Gummersbach

+
Bitter: Paul Hoppe und sein NHC, hier im Hinspiel gegen Gummersbach mit Lasse Hasenforther, kassierten das 26:27 nach dem Schlusspfiff.

Gummersbach – Am Ende besiegelte der Pfosten die 26:27 (12:13)-Auswärtsniederlage der Drittliga-Handballer des Northeimer HC am Samstag beim Bundesliga-Nachwuchs des VfL Gummersbach. Gleich drei Mal scheiterten Carlos Iliopoulos und Sören Lange (Strafwurf) in den letzten 120 Sekunden am Gehäuse, bevor Paul-Marten Seekamp 13 Sekunden vor Schluss das 26:26 erzielt.

Doch mit dem Schlusspfiff entschieden die Unparteiischen auf Strafwurf, den Junioren-Nationalspieler Albin Xhafolli verwandelt. „Sicherlich die unglücklichste aller bisherigen Niederlagen“, befand Trainer Carsten Barnkothe, doch dank der Kölner Pleite steht sein Team weiter auf Platz fünf.

Der kleine Kader – neben Wodarz (Nasenbeinbruch) fehlten mit Stammer und Gobrecht gleich zwei Torleute – zwang Barnkothe zu einer unorthodoxen Aufstellung: Philip Hempel spielte mit Finnian Lutze und Carlos Iliopoulos im Rückraum, Yannik Schlüter stand am Kreis und Jannes Wilken lief außen auf.

Nach einem ersten Abtasten agierten die Teams auf Augenhöhe. Auch nach der Pause blieb das Spiel eng. Barnkothe brachte Tim Gerstmann, der zum 13:13 ausglich. Gummersbachs stärkste Spieler Pauly Shawn und Albin Xhafolli legten sofort wieder zum 15:13 vor. Aber die mitgereisten schwarz-gelben Fans trieben ihr Team in der mit 98 Zuschauern mäßig besetzten Halle immer wieder nach vorn. Wiederum Gerstmann warf das 17:17, Lutze glich in der 45. Minute zum 19:19 aus.

Zwei Gummersbacher Disqualifikationen später und nach und dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Hempel und Lutze gelang Gerstmann die 24:23-Führung. Aber wieder drehte Gummersbach das Ergebnis (26:25), bevor Seekamp 13 Sekunden vor Schluss das 26:26 besorgte. Aber an diesem Abend war der Handballgott nicht auf der Seite des NHC: Ein letzter Gummersbacher Pass landet in den Armen des Kreisläufers, der nur unfair gebremst werden kann. Xhafolli verwandelt den Strafwurf nach dem Schlusspfiff und sichert beide Punkte. „Der Strafwurf war korrekt. Die Unparteiischen haben einen guten Job gemacht“, stellte Barnkothe fest. „Das Team hat sich mehrfach zurückgekämpft, aber es hat heute nicht gereicht.“

NHC: Armgart – Bode, Schlüter, Iliopoulos 6, Lange 6, Seekamp 1, Lutze 4, Hempel, Hoppe 2, Wilken 1, Gerstmann 5, Dewald, Stöpler 1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.