Handball: Drittligist Eintracht Baunatal am Samstag zu Gast in Bernburg

Schuhe ausziehen, Punkte holen

+
Zuletzt sehr treffsicher: Baunatals Sven Vogel.

baunatal. An die Gastspiele in den neuen Bundesländern hat Mirko Jaissle noch ein paar besondere Erinnerungen. Vor zwei Jahren waren die Drittliga-Handballer des GSV Eintracht Baunatal bereits schon einmal Mitglied der Ost-Staffel und hatten Spiele in den neuen Bundesländern zu absolvieren.

„Damals mussten wir in Blankenburg im Eingangsbereich der Sporthalle unsere Straßenschuhe in spezielle Fächer stellen und konnten erst dann auf Socken weiter in die Umkleidekabine und in die Halle gehen“, blickt Jaissle etwas amüsiert zurück.

Geschehen ist das alles wohl in Blankenburg. Ob sich das Prozedere am Samstag (17 Uhr) beim SV Anhalt Bernburg wiederholt, ist nicht sicher, spielt aber für Jaissle keine große Rolle: „Für uns zählt, dass wir bis auf Paul Gbur fast wieder vollzählig sind. Das ist ein völlig anderes Gefühl als in der Vergangenheit“, freut sich der Trainer des GSV Eintracht Baunatal auf das bevorstehende Auswärtsspiel in der Nähe von Magdeburg. Der dortige Gastgeber sei „ein machbarer Gegner“ ist Jaissle optimistisch und verweist unter anderem auf die starke Flügelzange Vogel/Geßner, die in dieser Saison bereits für 110 Baunataler Tore verantwortlich ist.

Der gastgebende SV Bernburg steht im Moment auf dem achten Platz (Baunatal ist 14.) und blickt auf eine recht traditionsreiche Vereinsgeschichte in Sachen Handball zurück. So überstand der SV die Wendezeit, stieg aber im Jahre 1993 aus der 2. Handballbundesliga in die Oberliga ab. Doch ab dem Jahr 1995 ging es wieder bergauf in Bernburg und im Jahr 2000 gelang der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. In den folgenden Jahren konnte sich die Bernburger Mannschaft stets im gesicherten Mittelfeld der Nordstaffel positionieren. Heute spielt der SV Anhalt Bernburg recht erfolgreich in der 3. Liga.

„Vor allem in der eigenen Abwehr müssen wir wachsam sein. Unser Gegner präsentiert sich sehr robust, aber wir schöpfen schließlich aus dem Vollem“, freut sich Jaissle auf die Auswärtspartie, bei der auch Marvin Gabriel und Phil Räbiger nach ihrer Rückkehr am vergangenen Wochenende weiter zu den Baunataler Leistungsträgern zählen sollen.

Aber auch sonst macht sich Jaissle dieses Mal weniger Sorgen als in der Vergangenheit: „Magnus Rulff und Frederik Drönner haben die vergangenen Wochen aus unserer Personalnot eine Tugend gemacht. Jetzt sind wir wirklich breit aufgestellt. Und ich will auch gewinnen.“ (sol)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.