3. Handball-Liga: Northeim ist Sonntag beim SC Magdeburg II klarer Außenseiter

Angeschlagen an die Elbe

Angeschlagen, aber einsatzbereit: Der Northeimer HC mit Tim Gerstmann tritt am Sonntag beim SC Magdeburg II an. Archivfoto: zhp

Northeim. Die Drittliga-Handballer des Northeimer HC müssen Sonntag ab 17 Uhr beim Tabellenzweiten SC Magdeburg II ran. Die Rollen sind dabei natürlich klar verteilt. Die Erstliga-Reserve des renommierten Vereins ist eindeutiger Favorit gegen den Drittletzten. „Wir werden uns aber so teuer verkaufen wie möglich“, kündigte Trainer Carsten Barnkothe an.

Und genau darin liegt der Reiz der Partie. Offenbar ist vorab klar, wer Sieger und wer Punktelieferant ist. Doch wenn das Glück mit dem NHC ist, könnte es auch anders aussehen. Da müssen Mannschaft und Fans nur an das Hinspiel denken, welches zwar 29:30 verloren ging, bei dem die Northeimer die ambitionierten Gäste aber am Rande eines Punktverlustes hatten. Dass die Barnkothe-Truppe weiß, wie man Spitzenteams ärgern kann, untermauerte außerdem die äußerst unglückliche 28:29-Niederlage bei Spitzenreiter HC Elbflorenz, als (mindestens) ein Zähler für den Außenseiter ebenfalls verdient gewesen wäre.

Doch das ist Vergangenheit. Jetzt schaut der NHC nach vorn, allerdings mit Sorgen. Denn er kann nur mit einer Rumpfmannschaft an die Elbe reisen. Die verletzten Jan-Niklas Falkenhain, Christian Stöpler und Jannes Meyer fahren nur zum Anfeuern mit. Tim Gerstmann ist angeschlagen, wird aber trotzdem auflaufen. Das gilt auch für Kai Effler, der unter der Woche wegen eines Infekts nicht trainieren konnte, und Leon Schnitt, der wegen seiner Schulterverletzung nur in der Abwehr einsetzbar ist.

Doch auch die Gastgeber haben ihre Sorgen, wenn auch auf hohem Niveau. Insbesondere der Wechsel ihres Rückraumspielers Maximilian Janke Anfang des Jahres zum Zweitligisten SC DHFK Leipzig hat eine Lücke gerissen. So kassierten die SC-Akteure im Februar beim Dessau-Rosslauer HV und bei der SG LVB Leipzig jeweils Niederlagen. Am vergangenen Wochenende gab es ein 28:28 beim HSV Hannover. Daheim ist die Magdeburger Bilanz allerdings blütenweiß: Alle zehn Auftritt vor heimischen Fans wurden gewonnen. (zhp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.