Dritte Handball-Liga: Eintracht Baunatal schlägt Fürstenfeldbruck 32:27 nach zehn Räbiger-Toren

Paar hält den GSV-Sieg fest

Sicherer Rückhalt: Eintracht-Torhüter Conny Paar hielt in der spannenden Schlussphase den Sieg des GSV Baunatal gegen Fürstenfeldbruck fest. Foto: Fischer

BAUNATAL. Für schwache Nerven war die Schlussphase im Spiel der dritten Handball-Liga Ost zwischen dem GSV Eintracht Baunatal und dem TuS Fürstenfeldbruck wahrlich nichts. Doch letztendlich ließ der 32:27 (18:9)-Sieg der Gastgeber die Pulsfrequenzen der 150 Zuschauer in der Rundsporthalle wieder in normale Bereiche sinken.

Die Großenritter, die ohne den verletzten Paul Gbur, dafür aber wieder mit Phil Räbiger spielten, hatten sich von Beginn an hervorragend auf den Gegner eingestellt. Fürstenfeldbruck, bis dato ungeschlagen, baut auf seine offensive, aggressive und schnelle Abwehr. Doch die Eintracht ließ sich von der Deckung der Gäste nicht beeindrucken.

Schnell und präzise baute man die Angriffe auf, spielte lange durch, ging weite Wege und spielte den entscheidenden Pass im richtigen Moment. So stand es 8:4 (16.), 12:6 (22.) und zur Pause 18:9 für die Großenritter.

Nach gut 40 Minuten musste Conny Paar im Tor gleich mehrmals hintereinander seine Glanztaten vollbringen. Beim GSV fehlten im Angriff die körperliche und geistige Konzentration. Man spielte zur früh ab oder fabrizierte technische Fehler. Außerdem kassierte man diverse Zwei-Minuten-Strafen.

Fürstenfeldbruck kam heran und fand Löcher in der bis dahin recht gut stehenden GSV-Abwehr. Aus dem 22:15 (42.) wurde so ein 29:27 (57.). Doch die Eintracht zog sich in der Phase am eigenen Schopf aus dem Sumpf. Der starke Finn Hujer, Justin Brand und der treffsichere Phil Räbiger sicherten mit ihren Treffern zum 32:27 den Sieg. Entscheidend war in dieser Phase die Laufbereitschaft der GSV-Akteure bis an die Grenzen.

„Wir hatten per Video den Gegner genauestens studiert“, sagte GSV-Trainer Mirko Jaissle. „Fürstenfeldbruck will mit der offensiven Abwehr den Gegner zu Fehlern zwingen, das ist bei uns über die meiste Spielzeit nicht gelungen. Wir haben diszipliniert gespielt und verdient gewonnen.“ Lob gab es vom Trainer für die starken Paar, Hujer und Räbiger, „und der Rest kann eben auch Handball spielen. Und das haben wir heute endlich auch zuhause gezeigt.“

Matchwinner Torhüter Constantin Paar sprach von „einem verdienten Sieg und guter Abwehrarbeit“. Die es aber noch besser abzustimmen gelte. Allerdings war Räbiger nach seiner Verletzung neu in die Abwehr gekommen und Linkshänder Paul Gbur, mit dem die ganze Woche über trainiert worden war, fehlte.

GSV: Paar, Horn (7 m/48.); Hujer 4, Schade 2/2, Räbiger 10, Plümacher 1, Geßner 7, Brand 4, Weinrich 4, Wunderlich (n.e.), Schuldes (n.e.), Botte (n.e.), Schütz (n.e.), Käse (n.e.)

Von Peter Fritschler

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.