Benefizspiel: Auel stark trotz 17:37-Niederlage

Germania Fritzlar in Spendierlaune

Schwerer Stand: Fritzlars Melina Horn (am Ball) tankt sich hier gegen Miranda Schmidt-Robben (li.) und Simona Cipaian von der HSG Bad Wildungen durch. Foto: Kasiewicz

Fritzlar. 550 Fans sorgten für eine gut gefüllte Halle und eine super Stimmung. „Es hat großen Spaß gemacht“, freute sich Jana Pollmer, gebürtige Fritzlarerin und Spielmacherin des Handball-Bundesligisten HSG Bad Wildungen, nach dem Testspielsieg der Vipers beim Drittligisten SV Germania Fritzlar. Die Gastgeberinnen präsentierten sich beim 17:37 (9:20) passend zum Benefizspiel in Geberlaune.

„Wir haben uns nach Ballverlusten nicht konsequent zurückgezogen“, ärgerte sich SVG-Trainerin Viktoria Marquardt, „und so viele unnötige Gegenstöße bekommen.“ Dass der Sieg des Bundesligisten nicht höher ausfiel, war Torhüterin Danja Auel zu verdanken. Immer wieder vereitelte die 32-Jährige, die nach ihrer Schwangerschaft erst ihre zweite Partie über die volle Distanz spielte, mit ihren Paraden beste Torchancen von Johanna Stockschläder, Vasilescu und Schmidt-Robben. Und sorgte so dafür, dass der Drittligist zumindest das Torwartduell für sich entschied.

Gegen die kompakte HSG-Deckung fand Fritzlars Rückraum mit Melina Horn und Esther Meyfarth indes nur selten ein Mittel, dafür überzeugte Jana Kurzbuch auf Rechtsaußen.

Beide Seiten leisteten sich zahlreiche technische Fehler. Nur bis zum 2:4 (6.) hielten die Domstädterinnen mit dem Bundesligisten mit, der gerade in der Anfangsphase immer wieder Probleme hatte, die SVG-Kreisläuferinnen Johanna Fischer und Hannah Puntschuh in den Griff zu bekommen.

Erst nach einer Auszeit von Vipers-Trainerin Bremmer zogen die Gäste - angetrieben von Spielmacherin Sarah van Gulik und der Halblinken Laura Vasilescu - deutlich davon und hatten bis zur Pause für die Vorentscheidung gesorgt. Auch die zweite Halbzeit entschied die HSG mit 17:8 für sich. • SVG: Auel (1.-60., 21 P.)- Kleinmann, Kirmse 1, Kurzbuch 3, Huck 2, Fischer 3, Puntschuh 1, Pirvan, Horn 2, Berz 1, Meyfarth 1, Denecke 3/1, Dreyer, L. Stockschläder. Vipers: Brütsch (1.-60., 18 P.) - J. Stockschläder 7, Busch 1, Raum 1, Pollmer 4/2, Schmidt-Robben 6, Cipaian 1, Nagy 4, Vasilescu 7/2, van Gulik 6.

Von Marcel Glaser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.