3. Liga Ost: SG 09 baut Tabellenführung aus

Kirchhof beißt sich durch - Kühlborn trifft und verteidigt stark

Vorbildlich: Rica Wäscher (rechts), hier gegen die starke Nevena Orsulic vom MTV Rohrsen, übernahm Verantwortung beim Heimsieg der SG 09 Kirchhof. Foto: Hahn

Melsungen. Perfekter Start ins Sportjahr 2015 für die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof: Mit 34:27 (18:15) gewannen die Grün-Weißen in der 3. Liga Ost gegen den MTV Rohrsen.

Und da Verfolger HSV Marienberg mit 17:19 (5:8) bei HaSpo Bayreuth patzte, kann die SG 09 entspannt den Hit am Samstag in Marienberg angehen.

„Der Sieg macht uns sehr glücklich. Denn die Vorbereitung auf das Spiel gegen Rohrsen war alles andere als einfach“, sagte Markus Berchten. Kirchhofs Trainer hatte im Vorfeld aus taktischen Gründen verschwiegen, dass die halbe Mannschaft zuletzt erkrankt war. Cristina Mihai und Rica Wäscher lagen erkältet bis Mittwoch flach, Marieke Blase sogar bis Freitag, deswegen saß sie zunächst nur auf der Bank. Angeschlagen spielte Torfrau Anezka Zuzankova (eingeklemmter Nerv). Zudem fehlte Andrea Redli, bei der eine alte Knieverletzung wieder aufgebrochen ist.

Folgerichtig taten sich die Gastgeberinnen zunächst schwer. Der MTV hatte sich besonders auf Mihai und Blase eingestellt und agierte mit einer doppelten Manndeckung. Mihai war’s egal. Neun Treffer (fünf Siebenmeter) gelangen der Linkshänderin in der ersten Halbzeit. Anstelle von Blase, die nur phasenweise mitwirkte, sah sich Julia Diehl einer Sonderbewachung gegenüber.

Über 4:2 (6.), 9:6 (16.) und 15:10 lag Kirchhof bis zur Pause (18:15) stets vorn. Manko: „Wir haben uns zu viele Unkonzentriertheiten geleistet“, weiß Berchten, dass gerade im Spiel Vier gegen Vier mehr möglich gewesen wäre.

Dieses Auslassen und Lücken in der Deckung hätten zu einem großen Problem werden können. Denn erst kassierte Abwehrchefin Raffaela Priolli ihre zweite Zeitstrafe, in der 38. Minute ereilte Mihai das gleiche Schicksal. Fortan verzichtete Berchten auf beide, um eine Rote Karte zu vermeiden. In die Bresche sprangen Diehl, die klug organisierte, Kim Mai, die stark den Rhythmus des Gegners störte, und Christin Kühlborn, die umgekehrt auch Siebenmeter und Zeitstrafen bei Rohrsen provozierte. Darunter auch drei Foulspiele von Christin Bormann, die disqualifiziert wurde (51.).

Kirchhof gelang es, nach dem 23:22 (40.) dank Kühlborn (2), Rica Wäscher (2) und Laura Nolte vorentscheidend auf 28:22 (45.) davon zu ziehen. „Wir haben uns wieder als Team zusammengerissen. Ich habe nicht nachgedacht, sondern einfach nur versucht, meinen Teil zum Sieg beizutragen“, sagte Wäscher, die nun heiß darauf ist, mit Kirchhof in Marienberg Revanche für die einzige Saisonniederlage zu nehmen. • SG 09: Ludwig (4 Paraden/11 Gegentore), Zuzankova (8/16) - Teichmann 2, Priolli 2, Nolte 4, C. Kühlborn 6, Mihai 10/5, Diehl 3, Wäscher 4, Maarse, S. Kühlborn, Blase 1, Vaupel, Mai 2. MTV: Träge (1/5), Böhm (6/29) - Wissmann, Orsulic 8/3, Biester 2, Bormann 3, Tyce, Orzessek, Niemeyer 2, Schostag 3, Parpart 4, Bastek 5. SR: Beyer/Schulte. - Z: 250. Siebenmeter: 5:5/4:3. Zeitstrafen: 10:8.

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.