Handball Schwalm-Eder-Kreis

Trainersuche: Eine Lösung für SV Germania Fritzlar ist in Sicht

+
Am Kreis kaum zu halten: die Fritzlarerin Lorena Lorenz (vorn), die hier Lena Smolik (Markranstädt) versetzt und einen ihrer drei Treffer erzielt.

Fritzlar. Der SV Germania Fritzlar ist weiterhin auf Trainersuche. Ein geeigneter Kandidat ist allerdings schon in Sicht, der zum nächsten Heimspiel am 28. Januar gegen den HSG Gedern/Nidda vorgestellt werden soll.

Das bestätigte Steffen Schmude, Abteilungsleiter des heimischen Handball-Drittligisten, auf Anfrage.

Für die kommende Auswärtspartie beim Schusslicht HSG Plesse-Hardenberg (Sa. 19.15 Uhr) werden die Domstädter noch auf eine „interne Lösung“ setzen. Dabei werden sich Kapitänin Lorena Lorenz und Rückraumspielerin Melina Horn wie beim erfolgreichen Turnier in Hattersheim dem Coaching widmen und erhalten Unterstützung von Dieter Trippen, ehemaliger A-Lizenz-Inhaber und Ex-Coach des TV Beyeröhde und des BVB Dortmund.

Zum Ende der Hinrunde hatten sich Germania Fritzlar von Trainerin Viktoria Marquardt getrennt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.