3. Liga: Kirchhof feiert mit hart erkämpften Sieg über Minden-Nord Herbstmeisterschaft

SG macht aus 15:19 ein 25:20

Sprang effektvoll in die Bresche: SG-Spielmacherin Rica Wäscher (Nr.18), dier hier gegen die Mindenerin Leonie Woebking (Nr.7) zum Wurf ansetzt. Foto: Kasiewicz

Melsungen. Es war ruhig geworden in der Melsunger Stadtsporthalle, als der Halbrechten Woebking das Tor zur 19:15-Führung (44.) ihres Teams gelang. Denn da lag der Tabellenvorletzte HSV Minden-Nord plötzlich klar beim Tabellenführer SG 09 Kirchhof vorn. Doch die Überraschung blieb aus, weil das Team von SG-Coach Markus Berchten die Partie mit einer beeindruckenden kämpferischen Leistung und einer starken Abwehr drehte. Und sich so einen 25:20 (12:12)-Erfolg erspielte, der gleichzeitig die „Herbstmeisterschaft“ in der 3. Liga Ost bedeutet.

Dabei wurde gerade in der zweiten Halbzeit deutlich, was die Kirchhoferinnen in dieser Saison ausmacht. „Wir haben uns stetig weiterentwickelt und immer eine Lösung gefunden“, erklärte Marieke Blase. Und: „Immer haben andere Spielerinnen Verantwortung übernommen.“ Das war auch gegen Minden so, als die Gäste mit einer 3:2:1-Deckung Blase und Cristina Mihai aus dem Spiel nahmen und Spielmacherin Rica Wäscher in die Bresche sprang. Als der 18-Jährigen der Treffer zum 11:5 (21.) gelang, schien die SG ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht zu werden. Zudem überzeugte Linksaußen Christin Kühlborn als Tempogegenstoßspezialistin.

Doch dann leisteten sich die Gastgeberinnen nach Wiederanpfiff eine Schwächephase, die Minden durch die starke Spielmacherin Alena Knicker und Leonie Woebking prompt zum 12:12-Ausgleich (35.) nutzte. „Wir sind nicht mehr richtig in die Zweikämpfe gegangen und haben unsere Chancen im Angriff nicht genutzt“, ärgerte sich SG-Trainer Berchten, der aber auch ein Lob für die Gäste parat hatte: „Minden hat nach der Pause einen sehr guten Handball gespielt.“

Dann steigerte sich die SG-Defensive mit Rafhaela Priolli und Blase im Mittelblock wieder, während in der Offensive nun Mihai auftaute. Als die Rumänin mit ihrem sechsten Tor zum 19:19 (50.) traf, war die Partie wieder offen. Und als Laura Nolte am Kreis nur unfair gestoppt werden konnte, vollstreckte die 38-Jährige den fälligen Siebenmeter sicher zur 20:19-Führung (51.).

Auch eine Auszeit von HSV-Coach Detlef Meyer konnte den SG-Express nun nicht mehr stoppen. Kühlborn, Blase und Nolte erhöhten auf 23:19 (57.) und sorgten somit für die Entscheidung. 16 Minuten gelangen den Mindenern kein Treffer. Als HSV-Rechtsaußen Imke Viering die Durststrecke ihres Teams beim 20:25 (60.) beendete, war es längst um die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste geschehen. • Kirchhof: Zuzánková (1.-60., 9 P.), Morf - Bänfer, Priolli 1/1, Redli, Nolte 2, Kühlborn 5, Mihai 9/3, Diehl 1, Wäscher 3/1, Blase 4, Mai. Minden-Nord: Sandmann (1.-60., 12 P.), Kaiser (bei einem 7m) - Schuck, Liebsch, Benecke 1, Woebking 10/3, Knicker 3, Wohlfromm 2, Viering 3, J. Rodehau, R. Rodehau 1, Schwier. SR: Große/Kreutz (Nordh.). Zeitstrafen: 4:6-Min. Siebenmeter: 7/5:3/3.

Von Marcel Glaser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.