Handball-Landesliga: Junges HSG-Team feiert Derbysieg gegen Tuspo Waldau

37:34 – Zwehren begeistert

Alles im Griff: Zwehrens beste Torschützin Laura Giese (links) verteidigt aggressiv gegen Waldaus Nicole Faller. Kim Niemeier beobachtet die Szene. Foto: Fischer

Kassel. Einen Schock mussten die Frauen des Handball-Landesligisten HSG Zwehren/Kassel kurz vor dem Derby gegen Tuspo Waldau hinnehmen. Denn mit Selina Schneider verletzte sich eine Leistungsträgerin beim Aufwärmen. Aber die jungen Zwehrenerinnen (Altersdurchschnitt unter 20 Jahre) zeigten eine engagierte Leistung und feierten einen 37:34 (19:13)-Erfolg.

„Die Verletzung beim Aufwärmen war für die Mannschaft eine Initialzündung. Wir haben uns als Team super präsentiert und Waldau den Schneid abgekauft“, erklärte HSG-Trainer Andreas Paul.

Bis zur 14:13-Führung (26. Minute) der HSG war das temporeiche Derby ausgeglichen, dann zog der Gastgeber bis zur Pause auf 19:13 davon. Zwehren begeisterte nicht nur durch die aggressivere Abwehrleistung, sondern auch spielerisch. Immer wieder fanden die flinken Zwehrenerinnen gegen die 3:2:1-Deckung der Gäste durch ihr variables Angriffsspiel eine Lücke. Treffsicherste Werferinnen waren Anna Dürrschmid, Laura Giese und Jana Kurzbruch. Mit der 17-jährigen Anna Uebachs im Tor hatte die HSG zudem einen verlässlichen Rückhalt. Hinzu kamen zu viele Fehler des Tuspo.

Nach der Pause baute Zwehren mit der überragenden Giese (14 Treffer) die Führung auf 27:19 (41.) aus. „Trainer und Mannschaft haben zu spät die richtigen Entscheidungen getroffen. Ich hätte früher auf die 6:0-Deckung umstellen müssen“, erkannte Tuspo-Trainer Martin Geldmacher.

Nach Umstellung auf die 6:0-Deckung hatte Zwehren mehr Probleme. Zudem reduzierten die Gäste ihre Fehlerquote und steigerten die Wurfeffektivität. Die Partie drohte zu kippen, vor allem, weil Giese beim 32:34 durch Waldaus Nicole Faller (56.) eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt. Aber die Einwechselspielerinnen Jana Behrens und Julia Stunz sprangen in die Bresche und trafen. Zwehren erhöhte in Unterzahl auf 36:32 und entschied das Derby. Zwehren: Uebachs (12/2 Paraden; bis 48. Minute), M. Stunz (3 Paraden, ab 48.), Pracejus (Für zwei Siebenmeter) – Kurzbruch (6 Tore), Dürrschmid (7/4), Tampe, Giese (14/6), Müller (4), Niemeier (2), Behrens (2), J. Stunz (1), Kelterborn (1). Waldau: Meier (12 Paraden) – Knospe (1 Tor), Freiwald (6/1), Hintze (7/5), Kranz (5), Faller (3/1), Brand (1), Lerch (4), Geßner (3), Seyfarth (1), Müller, Knauf (3), Hungerland.

Von Manuel Kopp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.