1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Mündener überraschen erneut

Erstellt:

Kommentare

Henning Hellfeier kurz vor dem Wurf.
Traf sechsmal: Henning Hellfeier. © Rüdiger Pietsch

Hann. Münden – Die männliche B-Jugend der JSG Münden/Volkmarshausen schaffte in der Handball-Landesliga erneut eine Überraschung. Die Partie der weiblichen B-Jugend musste vom Spielplan abgesetzt werden.

Männliche B-Jugend

HG Elm – JSG Münden/Volkmarshausen 28:30 (15:16). Die JSG setzte sich beim Tabellendritten durch. Die Gastgeber wollten Revanche für die Niederlage in Gimte. Daraus wurde nichts, denn die Gäste behielten die Nerven. Es war durchweg ein Spiel auf Augenhöhe. „Meine Mannschaft war hoch motiviert ins Spiel gegangen und hat sich strikt an die Vorgaben gehalten“, sagte Trainerin Kerstin Kreßner. Die Gastgeber verzweifelten immer mehr und agierten zunehmend hecktisch. Die JSG blieb voll konzentriert und hielt immer dagegen. Angeführt von Malte Nebelung, der allein zwölf Treffer erzielte, prägten auch Julian Waldmann und Henning Hellfeier das Spiel. Sie setzten zudem ihre Mitspieler gekonnt ein. Nachdem Henning Hellfeier das 17:16 erzielte hatte, erkämpfte sich die JSG einen 6:0-Lauf und schraubte das Ergebnis auf 22:17. Doch die HG Elm gab nicht auf und kam noch einmal auf 28:29 heran. Malte Nebelung setzte eine Minute vor dem Ende aber den Deckel drauf. „Meine Jungs haben einen Superjob gemacht und zeigten auch den größeren Siegeswillen“, berichtete Kreßner abschließend. JSG: Jordan, Geneschen – Nebelung 12/6, Hellfeier 6/1, Waldmann 5, David Kah 3, Schuler 2, Kretschmann 1, Kunze 1, Lotze, Schulze, Kynast, Engelhardt, Daniel Kah.

Weibliche A-Jugend

JSG Münden/Volkmarshausen – SG Adenstedt 41:27 (21:9). Auch Adenstedt konnte die JSG nicht stoppen. Die Rost/Ilse-Sieben ließ keinen Zweifel daran, dass sie auch im sechsten Spiel das Feld als Sieger verlassen würde. „Meine Mannschaft hat aber speziell in der zweiten Hälfte ein wenig die Körperspannung vermissen lassen. Aber das hat sie dann wieder korrigiert und es lief letztlich besser. Einziges Manko war, dass wir zu viele Gegentreffer kassiert haben“, sagte Marvin Ilse. Die JSG begann sehr konzentriert und lief viele Tempogegenstöße. Wieder einmal konnte Kim Jette Rolf ihre Klasse beweisen. 17 Treffer gingen auf ihr Konto. Die Gäste waren bemüht und wollten eine Niederlage wie im Hinspiel (16:47) unbedingt vermeiden. JSG: Küllmer 1 – Rolf 17, Frankfurth 9/1, Urbschat 6, Hellfeier 4, Kretschmann 3, Rusteberg 1, Nordhausen 1.  (Rüdiger Pietsch)

Auch interessant

Kommentare