1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Auch Xenia Ahrend sagt in Fritzlar Servus

Erstellt:

Von: Sebastian Schmidt

Kommentare

Bestreitet ihr vorerst letztes Spiel: Fritzlars Rückraumspielerin Xenia Ahrend (l.), die hier vor Königsborns Melanie Webers abzieht.
Bestreitet ihr vorerst letztes Spiel: Fritzlars Rückraumspielerin Xenia Ahrend (l.), die hier vor Königsborns Melanie Webers abzieht. © Artur Schöneburg

Das ist für die Fans des SV Germania Fritzlar die letzte Chance. Für viele Monate die letzte Gelegenheit auf Drittliga-Handball, denn früh wie nie endet für die Domstädterinnen mit dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg die Saison 2021/22 (So. 17 Uhr, KHS-Halle).

Fritzlar – Zudem werden zwei der dienstältesten Spielerinnen nach der Partie gegen das Schlusslicht verabschiedet. Kreisläuferin Hannah Puntschuh hört nun endgültig auf, nachdem sie ihren Status vor der Spielzeit auf Stand-by gesetzt hatte, ehe sie doch noch einmal mit 34 Jahren voll durchzog und vielleicht sogar ihre beste Spielzeit absolvierte. Zweite im Bunde, die Servus sagt, ist Xenia Ahrend. Die 27-jährige Rückraumspielerin hat dem Vorstand und der Mannschaft mitgeteilt, dass sie erst einmal eine Pause einlegen wird, lässt ihren Pass aber noch in der Domstadt.

„Ein Sieg zum Abschluss ist Pflicht“, macht Lucky Cojocar deutlich. Der SVG-Coach wird allerdings erkrankt fehlen und lässt sich von Teammanager Steffen Schmude vertreten. Auch ohne Coach steht der Spaß im Vordergrund. Soll „die Ballzirkulation verbessert werden, aber auch die Freude an der eigenen 6:0-Deckung ohne taktische Finessen“ nicht zu kurz kommen. So dass dahinter die formstarke Lea Gürbig und die wieder genesene Paula Küllmer im Tor erst gar kein Faktor werden müssen.

Wolfsburg abgeschlagen Letzter

Zu deutlich sind die Vorzeichen, weil die Gäste nach einem Lehrjahr mit 19 Niederlagen in 21 Spielen bei 482:660-Toren für die Oberliga planen müssen. Da leistet VfL-Torfrau Meike Tornow, die einst in Kleenheim unter Cojocar spielte, Schwerstarbeit. Wohl auch am Sonntag, weil die Germania ihre Leichtigkeit gefunden hat – und die Saison als Tabellenfünfter abschließen möchte. (Sebatsian Schmidt)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion