Den großen Favoriten ärgern

Bad Wildungen erwartet Bietigheim

Freie Bahn: Die Bad Wildungerin Larissa Platen (Mitte) hat, beobachtet von ihrer Mitspielerin Anna-Maria Spielvogel die Leverkusenerin Annefleur Bruggeman (links) versetzt, rechts hinten Bayer-Coach Martin Schwarzwald.
+
Freie Bahn: Die Bad Wildungerin Larissa Platen (Mitte) hat, beobachtet von ihrer Mitspielerin Anna-Maria Spielvogel die Leverkusenerin Annefleur Bruggeman (links) versetzt, rechts hinten Bayer-Coach Martin Schwarzwald.

Nur „eine sehr kleine Chance“ sieht Trainerin Tessa Bremer für die HSG Bad Wildungen (Mi., 19.30 Uhr, Ense-Halle) die SG BBM Bietigheim zu überraschen.

Bad Wildungen. Im Nachholspiel gegen das auf Platz zwei stehende Starensemble von Coach Markus Gaugisch sind die zehntplatzierten Vipers klarer Außenseiter. Vor zwei Wochen hatte die HSG im Pokalviertelfinale in Bietigheim ohne ihre mit einem Schleudertrauma ausfallende Spielmacherin Maxime Struijs mit 22:34 (10:16) verloren. Zwar ist die Leistungsträgerin wieder fit, aber die Chance der HSG auf den ersten Punkt gegen eines der ersten sechs Teams der Tabelle, „der uns in unserer sehr guten Saison noch fehlt“, so Bremmer, erscheint auch wegen der ungewohnten Belastung der Vipers nur schwer möglich.

So haben diese nach der 32:33 (19:19)-Niederlage am Freitagabend gegen die HSG Bensheim/Auerbach und dem 31:26 (15:9)-Sieg am Sonntag gegen den TSV Bayer Leverkusen heute das dritte Spiel im fünf Tagen zu bestreiten, bevor das Hammerprogramm für die HSG mit den Spielen am Samstag (16 Uhr) beim Buxtehuder SV, am Mittwoch (19.30 Uhr) beim VfL Oldenburg und am darauffolgenden Samstag (19 Uhr) gegen Frisch Auf Göppingen (19 Uhr) weitergeht. Bremmer weiß, dass Bietigheim bis zur nächsten zweiwöchigen Spielpause nach der Partie gegen Göppingen und sechs Begegnungen in 15 Tagen „der schwerste Gegner“ für ihre Mannschaft ist.

Lob für Larissa Platen

Gleichwohl will die Niederländerin auch gegen den Ligakrösus zunächst auf ihre stärksten Spielerinnen setzen und je nach Verlauf der Partie zu versuchen, möglichst viel durchwechseln. So dürfen sich auch Ersatzspielmacherin Maria Ines Da Silva Pereira und die zuletzt gar nicht zum Einsatz gekommenen Routiniers Sabine Heusdens und Miranda Schmidt-Robben Hoffnung auf Spielminuten machen. Dass die abwehrstarke Larissa Platen sich zuletzt auch im Angriff gesteigert hat, freut sie. „Sie macht im Angriff viel Tempo“, sagte Bremmer über die Ex-Mainzerin, die gegen Bietigheim erneut im Innenblock und auf halblinks beginnen dürfte.

„Bietigheim ist sehr breit aufgestellt und hat einen auch qualitativ sehr hochwertigen Kader, der durch die Rückkehr von Karolina Kudlacz-Gloc noch einmal verstärkt wurde“, sagt Bremmer und hofft wie Ex-SG BBM-Spielerin Jana Scheib, „Bietigheim hat den Druck, wir können unbekümmert aufspielen“, auf eine Überraschung. (jh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.