Konstanz dringend notwendig 

+
Mit voller Kraft: Sascha Sellemann (rechts, hier gegen Dittershausens Lukas Reinbold) empfängt mit Bettenhausen die HSG Twistetal. 

„Bettenhausen ist kein gewöhnlicher Aufsteiger.“ Diesen Satz brachte zu Saisonbeginn Vellmars Trainer Gordon Hauer über die Lippen, der die Mannschaft als Ex-Coach natürlich gut kennt.

 Vor dem Heimspiel gegen die HSG Twistetal (heute, 18 Uhr, Olebachhalle) plagen Handball-Landesligist VfB Viktoria Bettenhausen allerdings die typischen Sorgen eines Aufsteigers. Wir sind zusammen mit Rückraumspieler Sascha Sellemann auf Ursachenforschung gegangen.

Die Hinrunde ist gelaufen und Bettenhausen steht aktuell auf Rang zwölf – einem Abstiegsplatz. Grund zur Panik ist der Tabellenstand zwar nicht, aber er sollte zum Rückrundenauftakt zumindest eine Warnung sein. Das Duell gegen Twistetal hat da schon einen richtungsweisenden Charakter. Denn derzeit steht die HSG auf dem vorletzten Platz und ist für die Bettenhäuser damit ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf. Bei erst zwei Siegen auf der Habenseite wäre ein Erfolg sicher gut für das etwas angeknackste Selbstvertrauen des Liganeulings. Zudem gilt es, die Durststrecke von zuletzt fünf sieglosen Spielen in Folge zu beenden.

„Zufrieden sind wir natürlich nicht“, sagt Sellemann in Hinblick auf den Saisonverlauf. An das höhere Niveau in der Landesliga müsse man sich erst gewöhnen. Einen Grund für die bislang rar gesäten positiven Ergebnisse hat Sellemann schon ausgemacht: „Wir haben noch nicht die notwendige Konstanz über 60 Minuten. Daran müssen wir arbeiten“, sagt der Rückraumspieler, der am Donnerstag seinen 30. Geburtstag feierte. Gegen ein nachträgliches Geschenk in Form eines Heimsieges hätte er sicher nichts einzuwenden. „Das wird aber ein harter Kampf. Wichtig ist, wenig Fehler zu machen“, sagt der Routinier. Auch die Einstellung müsse stimmen, um sich im letzten Spiel vor Weihnachten mit zwei Punkten zu belohnen.

Dass Hiobsbotschaften auch vor besinnlichen Zeiten keinen Halt machen, beweist der Ausfall von Leistungsträger Gordan Suton. Den ersten Rückschlag müssen die Bettenhäuser also bereits vor dem Anwurf verkraften. Für den Langzeitverletzten Max Gribner kommt ein Einsatz gegen Twistetal zu früh. Bis auf diese beiden Ausfälle kann VfB-Trainer Pascal Zügler aber auf den gesamten Kader zurückgreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.