Handball-Bezirksoberliga: HSC 35:34 beim Nachbarn

Zierenberg gewinnt spannende Partie in Calden

Hart umkämpft: Die Partie zwischen der MSG Calden/Ahnatal und des HSC Zierenberg war spannend. Hier wird Sebastian Barthel von Markus Pilz und Roland Rietschel (rechts) gestört. Foto:  Hofmeister

Calden. Der HSC Zierenberg sorgt in der Handball-Bezirksoberliga weiter für Furore. Der Aufsteiger gewann das Nachbarschaftsduell bei der MSG Calden/Ahnatal mit 35:34 (16:18) und ist nun mit 14:4 Punkten Tabellenzweiter.

Die Gäste hatten zunächst Probleme, den wurfstarken Michael Dietzsch in den Griff zu bekommen. Dino Duketis hielt seine Mannschaft im Spiel, er war mit zehn Toren bester HSC-Werfer.

250 Zuschauer in der Caldener Halle sahen eine insgesamt ausgeglichene und spannende Partie, in der die Unparteiischen zum Unmut der Spieler und Besucher in den ersten knapp 20 Minuten zehn Strafzeiten aussprachen und sich dadurch für den Rest der Begegnung selbst in Zugzwang brachten.

Hektisch verliefen die restlichen zehn Minuten bis zum Halbzeitpfiff. In dieser Phase drehten die Gastgeber richtig auf und gingen mit vier Treffern in Führung. Die Gäste scheiterten mehrfach am gut aufgelegten MSG-Torwart Marcel Ledderhose.

Während viele der rund 50 mitgereisten Zierenberger Fans in der Pause schon von der dritten Niederlage ihres Teams sprachen, munterte Spielertrainer Mirko Dettmer seine Truppe in der Kabine auf. Die Warmetaler kamen voller Tatendrang zurück auf das Feld. Und sie erwischten einen guten Start. In der 35. Minute traf Dettmer zum 19:19. Dann agierte der Neuling ein wenig nervös, unnötige Ballverluste waren die Folge. Die Gastgeber nutzten diese, um erneut mit zwei Treffern in Führung zu gehen und hatten in dieser Zeit die eigenen Zuschauer lautstark hinter sich. Doch die Zierenberger gaben nicht auf, kämpften sie sich heran, wobei neben Duketis, der trotz Manndeckung kaum zu stoppen war, Marcel Kunz und Mario Richter für den erneuten Ausgleich sorgten.

Richter leitet Wende ein

In der 46. Minute markierte Richter nach einem Tempogegenstoßtor das 26:26 und leitete damit die Wende ein. Zierenberg setzte sich mit fünf Toren ab, Kevin Feller markierte dabei drei Treffer in Folge (55.).

Wer nun glaubte, das Derby sei gelaufen, sah sich getäuscht. Calden/Ahnatal stemmte sich vehement gegen die Heimniederlage. Treffer von Marcus Pilz und Dietzsch brachten die MSG wieder heran.

Benjamin Rode und Pilz mit einem verwandelten Siebenmeter sorgten schließlich für den 34:35-Endstand in einer Partie, die an Spannung kaum zu überbieten war.

In beiden Lagern freut man sich schon jetzt auf das Rückspiel. Dann hoffentlich spielen auch die Schiedsrichter mit und schicken die Akteure wegen Kleinigkeiten nicht sofort auf die Bank. (rü)

Zierenberg: Rudolph, Meyer (Tor). Rode 5, Schindehütte 2, Duketis 10/2, Feller 3, Kunz 5, Richter 2, Verch, Spangenberg 4/1, Dettmer 2, Ozabrick, Barthel 1, Jakob 1

Calden: Ledderhose, Schindehütte (Tor), Pächer (3), Ködel, Most (3), Hertha (3), Cramer (2), Sommerlade (3), Dietzsch (10), Sonntag (2), Rietschel (2), Pilz (4), Sostmann (2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.