TSG-Handballer retten Ein-Tore-Vorsprung im Spitzenspiel gegen Wehlheiden ins Ziel

Dittershausen triumphiert im Spiel gegen Wehlheiden

Durchgesetzt: Dittershausens Heiner Brede (18) lässt den Wehlheider Dominik Geibel (rechts) stehen und prüft Torhüter Dennis Werner. Foto: Malmus

Fuldabrück. Der Bezirksoberliga-Schlager hielt, was er versprochen hatte. 350 Zuschauer sahen ein packendes Handballspiel zwischen den Meisterschaftsaspiranten TSG Dittershausen und TG Wehlheiden.

Es verlief spannend bis zur Schlusssirene, und erst dann durften sich die Gastgeber beim 26:25 (13:13) über zwei wichtige Punkte freuen.

Die TGW erwischte den besseren Start. Sie spielte aufmerksamer und bissiger, während die TSG wie gelähmt wirkte. Nach 15 Minuten glich der Tabellenführer durch Mathias Reinbold aus und legte durch Lukas Reinbold zum 10:9 (25.) erstmals vor.

Doch die routinierteren Wehlheider ließen nicht locker, zogen bis zur Pause gleich und kamen wiederum wacher aus der Kabine. Diesmal fing sich die TSG schneller und schien beim 22:18 (47.) auf der Siegerstraße. Zumal TGW-Schlussmann Philipp Lilienthal die Rote Karte sah, nachdem er den Dittershäuser Tim Poppenhäger umgeschubst hatte (50.).

Doch die Gäste lenkten nicht ein, sondern stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Allmählich holten sie auf und kamen durch einen Siebenmeter von Ronny Sandner auf 25:26 heran (57.). Weil danach Sebastian Kühn nur die Latte traf, TSG-Torhüter Servet Alaca die letzte seiner vielen Paraden bot, retteten sich die Gastgeber ins Ziel.

Warum aber tat sich die spielerisch starke TSG doch noch so schwer? „Das passiert halt. Wenn wir alle perfekt wären, würden wir mindestens 3. Liga spielen“, erklärte Trainer Hinnerk Hrdina und wurde konkreter: „Überragende Spieler haben wir nicht, wir kommen über die Geschlossenheit.“ Sein Wehlheider Kontrahent Hans Schneider begründete die Niederlage so: „Wir haben zu viele Bälle vergeben und zu spät begonnen, Tempo zu machen.“

Dittershausen: Alaca, Glöckner (für zwei Siebenmeter) - Jannik Braun 4, T. Siebert 1, T. Poppenhäger 3, Heß 1, F.-M. Poppenhäger, Vaupel, Brede 6, M. Reinbold 6, L. Reinbold 4/4, C. Siebert 1, Julian Braun, Dönges Wehlheiden: Werner (1.-42., ab 50.), Lilienthal (42.-50.) - Krug 8, Reinbold, Cezanne 4, Kühn 1, Geibel 4, Jung 1, Sandner 5/1, Dies 1, Hofmann 1

Von Wolfgang Bauscher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.