Bezirksoberliga, Männer: Baunatal reist an

Der Druck wird größer für die HSG Bad Wildungen/F./B.

Bad Wildungen. Nachdem auch am vergangenen Sonntag wieder keine Punkte für die Handballer der HSG Bad Wildungen/F./B. heraussprangen, sind die Badestädter nun Schlusslicht der Bezirksoberliga. Somit ist klar: Im Heimspiel gegen Eintracht Baunatal II am Samstag ab 18 Uhr in Bergheim wird der Druck nicht geringer.

„Wir haben erneut 45 Minuten guten Handball gespielt. Eine Schwächephase Mitte des Spiels, hat erneut einen Erfolg verhindert“, blickt HSG-Trainer Torsten Grothnes auf das Spiel in Zierenberg zurück (29:36). Der kommende Gegner ist nur schwer einzuschätzen. Das junge Team wird durch einige Routiniers ergänzt. Auf Seiten der HSG ist die personelle Situation weiterhin schwierig, da Simon Riedesel (Mittelhandbruch) und Christoph Bremmer (private Gründe) noch nicht dabei sind.

„Natürlich fehlen uns wichtige Spieler, aber wir haben gezeigt dass wir mit dem derzeitigen Kader gegen jeden Gegner mithalten können. Wir müssen es endlich schaffen, den Einsatz und Kampfgeist über die komplette Spielzeit zu zeigen. Dann sehe ich gute Chancen, dass am Samstag endlich der Knoten platzt“, so Grothnes. (kwx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.