Wesertal kam gegen die HSG Baunatal II ohne fünf Stammspieler zu klarem 35:20-Sieg

Ersatzgeschwächt und dennoch stark

Wie bereits im Hinspiel war der Tabellenvorletzte HSG Baunatal II keine echte Hürde für die HSG Wesertal, die auch ohne Tim Nickel, Grimm, Jannik Brunst, Adrian Dworog und Alexander Lindner sowie mit einem gesundheitlich angeschlagenen Maximilian Simon zu einem hohen 34:20 (16:11)-Heimsieg kam.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich HSG-Trainer Frank Rossel: „Angesichts unserer personellen Situation hätte ich einen so deutlichen Sieg nicht erwartet.“

Gleich zu Beginn des Spiels zogen die Gastgeber bis auf 5:1 davon. Die Gäste konnten danach auf 5:7 verkürzen, ehe Wesertal auf sechs Tore davonzog und mit einer Führung von fünf Toren in die Pause ging. Gegen die harmlosen Gäste ließ Jannis Wellhausen mit seinen beiden Treffern kurz nach der Pause keine Zweifel am Erfolg der Gastgeber aufkommen. Danach kam die Zeit von Rechtsaußen Artur Müller, der nach seinem Treffer zum 19:12 beim Stand von 19:14 einen Hattrick folgen ließ. Dabei setzte er sich einmal im Duell Eins gegen Eins durch, verwandelte einen Tempogegenstoß und traf noch per Heber von Rechtsaußen.

Ebenfalls in guter Form zeigte sich Tim Giese als vierfacher Torschütze und guter Vorbereiter. Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte setzten sich die Gastgeber kontinuierlich weiter bis um 34:20-Endstand ab.

Wesertal: Petrauskas (1.-30.), Meier (31.-53.), Gertenbach (53.-60.) - J. Wellhausen (6), Müller (9), K. Bachmann (5), Giese (4), Lobitz (3), Wieszt (3), Lange (2), T. Kaufmann (1), Fricke (1), Simon. (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.