Handball-Bezirksoberliga: Nur Hofgeismar/Grebensteiner-Zweite holte Sieg

Schwer zu halten: Der Zierenberger Marcel Kunz wird hier von Sebastian Stiegel (links) und Maik Sostmann von Calden/Ahnatal

Hofgeismar. Mehr oder weniger gelaufen ist die Saison für die heimischen Handball-Bezirksoberligisten. Mit dem Aufstieg werden sie nichts zu tun haben, mit dem Abstieg auch nicht.

So ist die spannendste Frage aus heimisches Sicht, wer von dem Quartett am Ende die beste Platzierung hat. Derzeit spricht vieles für Wesertal, auch wenn die HSG dieses Wochenende verlor. Der Vorsprung des Tabellenfünften auf den Sechsten, die SHG II beträgt aber immer noch drei Punkte.

Erwarteter Sieg

Hofgeismar/Grebenstein II - Vellmar II 24:22 (12:11). Mit dem 24:22 über den Drittletzten TSV Vellmar II hat die SHG Hofgeismar/Grebenstein II einen weiteren Sieg eingefahren. Das war für SHG-Trainer Sebastian Degethoff aber auch das Positivste am Spiel seiner Mannschaft: „Es muss auch mal solche Spiele geben, in denen nur der Sieg zählt. Wir haben extrem viele Chancen vergeben.“ Es war ein enges Spiel. Zweimal beim 16:13 durch Thomas Melzer nute und beim 21:18 durch Lars Maiterth gelang der SHG-Zweiten eine Führung mit drei Toren. Die Gäste blieben aber immer dran, so dass die SHG bis zum Schluss um den knappen Sieg bangen musste.

SHG II: Hobein, Wicke - J. Schwarz (3), S. Schwarz, Kurth (1), Maiterth (5), Lambrecht, Melzer (9), Hickl, Manss (4/3), M. Fehling (1), Lielischkies, Nacke, Müller (1), Erbuth. )

Gästeabwehr war zu stark

Wesertal - Twistetal 21:29 (5:11). Mit einer klaren 21:29-Heimniederlage endete die gute Rückserie der HSG Wesertal. Der Hauptgrund für die Niederlage war die magere Ausbeute von gerade einmal fünf Treffern vor der Halbzeitpause. „Wir sind mit der starken Abwehr der Twistetaler überhaupt nicht angekommen“, sprach Wesertals Lars Klinge die Angriffsschwächen seiner Mannschaft an. Ganze zwei Tore waren es erst in der 22. Minute gegen die aggressive 5:1-Deckung der Gäste und ihrem starken Torhüter.m Bei den Gastgebern war das Fehlen von Maximilian Simon nicht zu kompensieren. In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber besser ins Spiel.

Wesertal: Meier, Petrauskas, Gertenbach - Müller (3), Wellhausen (3), Lindner (7), T. Kaufmann (1), Lange, Brunst (1), Bachmann (2), Dalfuß, Nickel (2), Dworog (2).

Kein gutes Spiel

HSG Baunatal II - Reinhardswald 32:27 (17:12). Nach zuletzt guten Spielen, aber knappen Niederlagen gegen die Spitzenteams blieb die HSG Reinhardswald beim Vorletzten HSG Baunatal II unter ihren Möglichkeiten und verlor. Es war auf beiden Seiten kein gutes Spiel mit vielen technischen Fehlern und einer schlechten Chancenverwertung. In der ersten Halbzeit zeigten die Gäste ein pomadiges Rückzugsverhalten, was die Gastgeber zu Tempogegenstoßtoren nutzten. Dennoch konnten die Reinhardswälder bis zum 8:8 immer knapp vorne liegen. Danach folgten acht Minuten ohne Tor, so dass Baunatal zur Pause fünf Tore vorlegte. Besonders in dieser Phase übte der Gästeangriff zu wenig Druck aus und hatte zudem Pech mit Pfosten- und Lattentreffern. Nach demWechsel konnten die Gäste den Rückstand nicht aufholen.

Reinhardswald: Twele, Haupt - H. Albrecht (3), F. Albrecht (5), Brandau (1), Dettmar (1), Konze (6), Simon (7/3), Steffens (4).

Niederlage im Derby

Zierenberg - Calden/Ahnatal 36:34. Auch im Rückspiel musste sich die MSG Calden/Ahnatal beim Nachbarn HSC Zierenberg geschlagen geben. Allerdings präsentierte sich die MSG bei der 34:36-Niederlage deutlich besser als bei der 30:36-Niederlage in Hinspiel. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.