Gegen Tabellenzweiten verloren

TG Wehlheiden am Ende zu stark für die SHG Hofgeismar/Grebenstein

+
Beim Wurf gestört wird hier Steffen Ole Georges. Dennoch erzielte er sechs Treffer für die SHG.

Die SHG Hofgeismar/Grebenstein verlor das Spitzenspiel der Handball-Bezirksoberliga gegen die TG Wehlheiden mit 27:33. 

Fuldatal/Wolfsanger II - Reinhardswald 37:27 (18:14). Nichts zu holen gab es für die HSG Reinhardswald in ihrem Auswärtsspiel bei der HSG Fuldatal/Wolfsanger II. Ohne Dennis Kaufmann, Marco Niemeier, Manuel Simon, Daniel Lange und Nico Köster mussten sich die Reinhardswälder beim Tabellensiebten klar mit 27:37 geschlagen geben. Dabei gerieten sie schnell mit 2:6 und 5:10 ins Hintertreffen, konnten sich danach aber bis auf zwei Tore herankämpfen. Kurz vor der Pause zogen die Gastgeber auf vier Tore davon. In der zweiten Halbzeit erhöhte die Landesligareserve auf 21:15 und baute ihre Führung vorentscheidend über 25:17 bis auf 28:19 aus.

Reinhardswald: Weifenbach, Twele - Brandau, Dettmer, Steffens (1), Maier, H. Albrecht (5), Mar. Simon (9/4), F. Albrecht (3), Vetterlein (1), Reuse (3/1), Konze (5).

Hofgeismar/Grebenstein - Wehlheiden 27:33 (16:16). Bis zehn Minuten vor dem Ende durfte die SHG Hofgeismar/Grebenstein noch auf einen Punktgewinn gegen den Zweiten TG Wehlheiden, hoffen, musste sich am Ende aber noch deutlich mit 27:33 geschlagen geben. „Meine Jungs haben sich richtig reingehängt, aber am Ende hat etwas die Kraft gefehlt, zumal vier Spieler zuvor noch in der Zweiten gespielt haben“, lobte SHG-Trainer Sebastian Degethoff den Einsatz seiner erneut ersatzgeschwächten Mannschaft. 

Gegen den Aufstiegsmitfavoriten erwischten die Gastgeber einen hervorragenden Start und führten mit 8:3. Danach kamen die Wehlheider aber besser ins Spiel und glichen beim erstmals aus. Steffen Ole Georges und Jan Kurban warfen noch einmal ein 11:9 heraus, doch die Gäste glichen schnell aus und gingen erstmals mit 15:14 in Führung. Mit einem 16:16 ging es in die Halbzeitpause. n der zweiten Halbzeit erspielten sich die Gäste mit den überragenden Nicolas Bachmann als Spielmacher und Kreisläufer Winterhoff Vorteile. Routinier Thomas Melzer und Debütant August Erdmann schafften noch einmal den Ausgleich zum 21:21, bevor die TG nachlegte. Bis zum 23:25 blieb die SHG noch im Spiel, ehe sich die Gäste absetzten.

SHG:Brand, T. Erdmann - Schwarz (2), Schröder (1), Svank (3/2), Georges (6), Kurban (6), Melzer (4), Gerhold (4/2), Rietschel, Mönicke, A. Erdmann (1).

Zwehren/Kassel - Ahnatal/Calden 25:30 (11:16).Mit einem überzeugenden 30:25-Erfolg stoppte die HSG Ahnatal/Calden die zuletzt fünfmal siegreiche HSG Zwehren/Kassel. Ohne Michael Dietzsch und Kevin Schuldes überzeugten die Gäste mit einer stabilen und konzentrierten Abwehr. Nach einem bis zum 4:4 ausgeglichen Spiel lief der Ball immer besser durch die Reihen der Gäste, die sich auf 9:5 absetzten. Zwehrens Abwehr ließ Daniel Pächer und Kai Sommerlade zu viel Platz, was diese zu weiteren Toren nutzten. Da zudem Torhüter Martin Schmidt gut aufgelegt war, ging Ahnatal/Calden mit einer 16:11-Führung in die Halbzeitpause. Auch nach dem Wechsel ließen sich die Gäste die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen.

Ahnatal/Calden: Ledderhose, Schmidt - Pächer (8), Endtricht, Most (4/4), Ködel (2), J. Sommerlade, K. Sommerlade (7), Hermenau (5), Bier, Brücker, Sonntag, Stiegel (3/1), Sostmann (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.