Trainer zufrieden: „Die Jungs sind gut drauf“

Handball: Zierenberg bereitet sich auf Saison vor

Fügte sich gut in die Mannschaft ein: Zierenbergs Neuzugang Oliver Eckhardt. Foto: Rieß

Zierenberg. Am Ende war es Platz vier, den die Zierenberger Bezirksoberliga-Handballer beim Turnier um den Dornröschen-Cup in Hofgeismar holten.

Trainer Thomas Dittrich dürfte es gar nicht so ungelegen gekommen sein, dass seine Mannschaft nach der guten Gruppenphase das Spiel um Platz drei gegen den künftigen Liga-Konkurrenten SHG Hofgeismar/Grebenstein verlor.

„Die Jungs sind gut drauf“, sagte er. Und nach einer bislang gut verlaufenen Vorbereitungsphase gebe es die Gefahr, dass sie übermütig würden, fügte er schmunzelnd hinzu. Grund dazu gab es in Hofgeismar. Denn gegen den Oberliga-Absteiger TSV Vellmar hielt im zweiten Gruppenspiel der HSC gut mit. Nach zweimal 20 Minuten stand ein 20:27 auf der Anzeige-Tafel. Es war ein deutlicher Achtungserfolg für die Zierenberger, die zuvor die zweite Mannschaft der SHG ungefährdet geschlagen hatten. „Hoffentlich kommt der Dämpfer zur rechten Zeit“, meinte Dittrich - und er kam. Nach einem weiteren gewonnen Gruppenspiel ging´s im kleinen Finale gegen die Gastgeber. Die siegten 24:21, aber das Ergbnis, so Dittrich, sei in der jetzigen Vorbereitungsphase ohnehin zweitrangig.

Im Vordergrund geht es darum, die in den vergangenen Wochen eingeübten Spielzüge zu trainieren. Seit 20. Juni bereiten sich die Handballer auf die am 16. September beginnende Saison vor. Nach dem konditionellen Aufbautraining „sind wir seit drei Wochen in der Halle“, sagt der Trainer. Sein Ziel: „Ich will Konstanz reinbringen.“ Die leistungsmäßige Achterbahnfahrt der vergangenen Saison soll es nicht wieder geben.

Und was man in den vergangenen Wochen trainierte, konnten die Spieler in Hofgeismar zeigen. „Der Zeitpunkt für das Turnier ist optimal“, sagt Dittrich. Mit schnellem Spiel über Tempogegenstöße wolle man in der Saison überzeugen. Das Ziel: 32 Punkte. Das wäre vermutlich Platz sechs oder sieben, nachdem der HSC die vergangene Saison als Achter beendete.

Personell sieht es gut aus. Mit Rückkehrer Benjamin Rode und Neuzugang Oliver Eckhardt habe man sich deutlich verstärkt. Hinzu kämen Spieler aus der eigenen Jugend, so dass das Mannschaftsgefüge stimmt. Michael Foschum wird, trotz seiner 50 Jahre, wieder ein Stabilitätsanker im Spiel des HSC sein.

So blickt der Trainer optimistisch in die Zukunft. Denn der Teamspirit, sagt er, stimmt. Und gerade in Klassen wie der Bezirksoberliga sei dies wichtig. Dittrich: „Mit ist es wichtig, dass sich die Jungs auch abseits des Hallenparketts gut verstehen.“

Dort klappte es in Hofgeismar schon ganz gut. Die Vorgaben des Trainers wurden umgesetzt und die Neuen wussten zu überzeugen. Für Dittrich: „Bei so einem Turnier können sich die Spieler für die Stammmanschaft empfehlen.“ In Hofgeismar waren es mehr als Sieben, die das taten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.