Handball-Bezirksoberliga: Calden/Ahnatal verliert gegen Zierenberg – Zweiter Sieg für Reinhardswald

MSG hielt Derby lange offen

Hofgeismar. Die vierte Niederlage in Folge musste Calden/Ahnatal hinnehmen und auch Wesertal konnte gegen Twistetal nicht bestehen. Während Reinhardswald einen glücklichen Sieg landen konnte, fielt der der SHG Hofgeismar/Grebenstein souverän aus.

Fünf Minuten keinen Handball gespielt

Calden/Ahnatal - Zierenberg 30:36 (14:15). Knapp 40 Minuten durfte die MSG Calden/Ahnatal auf einen Derbysieg gegen den HSC Zierenberg hoffen, doch am Ende gab es mit dem 30:36 die vierte Niederlage in Folge. Dennoch zeigte sich MSG-Trainer Heinz Behne mit seiner erneut nicht in Bestbesetzung angetretenen Mannschaft nicht unzufrieden: „Wir haben kämpferisch eine gute Leistung gezeigt, dann aber fünf Minuten keinen Handball gespielt.“

Den besseren Start hatten die Gäste, die an ihre letzten Erfolge anknüpften und über 3:1 und 7:3 bis auf 9:4 davonzogen. Die Gastgeber kämpften sich aber langsam durch die Paraden ihres gut aufgelegten Torhüters Marcel Ledderhose in die Partie zurück. Drei Minuten vor der Pause gelang Marcus Pilz per Siebenmeter der Ausgleich zum 13:13, bevor der HSC zwei Tore von Dino Duketis und Benjamin Rode nachlegte. Daniel Pächer konnte vor der Pause immerhin noch auf ein Tor verkürzen.

Richtig gut lief es zu Beginn der zweiten Halbzeit für die MSG. Michael Dietzsch, Pächer und Domenic Bier sorgten bei einem Gegentor von Kevin Feller für eine erstmalige 17:16-Führung. Nach dem Ausgleich durch den Ex-Caldener Steffen Jakob folgte die Zeit von Stefan Hermenau, der mit seinen drei Toren für eine 20:17-Führung sorgte. Diese Führung war aber schnell wieder durch die zwei Tore von Duketis und den Treffer von Marcel Kunz dahin.

Zwischen der 43. und 46. Minute gerieten die Gastgeber schließlich vorentscheidend mit 21:25 ins Hintertreffen. Zwar gelang es noch einmal, bis auf zwei Tore zu verkürzen, doch mehr ließen die mit einer vollen Bank angetretenen Gäste nicht zu. Vor allem Duketis und Jakob ließen die Zierenberger danach wieder davonziehen.

Calden/Ahnatal: Ledderhose, Krümmel - Pächer (4), Dietzsch (5), Hermenau (7), Most (1), Knak, Bier (6), Stiegel (2), Pilz (3/1), Sostmann (2), Cramer. Zierenberg: Rudolf, Meyer - Duketis (12/6), Jakob (7/2), Schindehütte, Barthel, M. Kunz (4), D. Kunz (1), Rode (5), Feller (4), Pfeifer (3), Richter, Dettmer. (zmw)

HSG feiert zweiten Sieg

Reinhardswald - HSG Baunatal II 25:24 (12:10). Mit dem knappen 25:24-Sieg über die HSG Baunatal II feierte die HSG Reinhardswald ihren zweiten Saisonsieg. Beide Mannschaften gingen in dieses Schlüsselspiel konzentriert und motiviert. Im Angriff taten sich die Reinhardswälder aber schwer. So waren die ersten beiden Tore von David Steffens verwandelte Siebenmeter. Erst in der 14. Minuten fiel beim 3:3 das erste Reinhardswälder Feldtor. Über 7:7 und 10:10 war es ein offener Schlagabtausch, ehe Fabian Albrecht und Martin Kwiatkowski mit zwei schönen Tempogegenstößen für die Pausenführung sorgten. In der zweiten Halbzeit agierten beide Abwehrreihen noch robuster. Es gab nun viele Fouls und Nickligkeiten. Die Gastgeber hatten im Rückraum nicht ihren besten Tag erwischt, während Baunatal über die Außen viele Tore warf. Dennoch konnte Reinhardswald fünf Minuten vor Schluss einen 25:22-Vorsprung herauswerfen. Die Gäste versuchten mit einer offenen Deckung noch das Spiel zu drehen und schafften 30 Sekunden vor dem Ende den 25:24 Anschlusstreffer.

Reinhardswald: Twele, Kwiatkowski (1) - Brandau, Schmitt (3/1), Dettmar (2), Steffens (5/3), Seitz, H. Albrecht (5), Marv. Simon (2), F. Albrecht (4), Konze (3).

Pausenrückstand hinterhergelaufen

Twistetal - Wesertal 27:21 (13:7). Die HSG Wesertal kassierte mit dem 21:27 bei der HSG Twistetal ihre zweite Niederlage hintereinander und fiel auf den sechsten Rang zurück. Ausschlaggebend war die erste Halbzeit mit ganzen sieben erzielten Toren. Die Gäste fanden schlecht ins Spiel und lagen gleich mit 1:5 zurück. Sie hatten dabei Probleme mit der offensiven Twistetaler Deckung und dazu noch Pech mit Pfosten-und Innenpfostenwürfen. Nachdem sich Wesertal bis auf 6:9 herangekämpft hatte, führten einige unglückliche Aktionen bis zur Halbzeitpause zu einem Rückstand von sechs Toren.

Die nie aufgebenden Gäste kämpften sich in der zweiten Halbzeit auf 16:19 heran. Zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen. So setzten sich die Gastgeber wieder über 23:19 bis zum 27:21-Endstand ab. Neben insgesamt acht oder neun Pfostentreffern verhinderten auch zwei verworfene Siebenmeter ein besseres Ergebnis.

Wesertal: Meier, Gertenbach - Dworog (7/2), T. Nickel (5), Wellhausen (3), Leibecke (2), Bachmann, Müller, Lange, Simon (je 1), Dalfuß, Lobitz.

Sieg nach munterem Torewerfen

Vellmar II - Hofgeismar/Grebenstein II 37:42 (20:20). Ihren Mittelfeldplatz festigte die SHG Hofgeismar/Grebenstein II mit ihrem 42:37-Erfolg beim TSV Vellmar II. In einem Spiel, in dem beide Abwehrreihen und die Torhüter nicht ihren besten Tag erwischten, lagen die Gäste in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit 5:8 und 9:13 zurück, konnten aber danach ausgleichen und sogar mit einem Tor in Führung gehen. Nach einem ausgeglichenen Pausenstand legte die SHG-Zweite zu Beginn der zweiten Hälfte gleich drei Tore vor. Vellmar kam wieder auf ein Tor heran, ehe sich die Gäste über 34:30 vorentscheiden auf 38:32 absetzten. Die SHG-Deckung bekam nach der Pause TSV-Haupttorschütze und Ex-SHG-Spieler Ivars Geislers immer besser in den Griff. Hofgeismar/Grebenstein: Wicke, Goßmann - Melzer (10/3), Erbuth (10), Frank (7), Lambrecht (4), M. Fehling (3), Lindemann, Schilke (je 2), Kurth, Nebenführ, Manss (je 1), S. u. J. Schwarz. (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.