Handball-Bezirksoberliga: Beide Mannschaften punkten im Kampf um den Ligaverbleib

Reinhardswald und SHG II atmen auf

Sieben Tore: Carsten Schmitt, Reinhardswald. Archivfoto:  Hofmeister

Hofgeismar. Am viertletzten Spieltag der Handball-Bezirksoberliga holten die HSG Reinhardswald und die SHG Hofgeismar/Grebenstein II ganz wichtige Punkte gegen den Abstieg.

Reinhardswald - Waldau 34:22 (18:15). Mit dem überraschend hohen 34:22-Heimerfolg über den TuSpo Waldau machte die HSG Reinhardswald einen großen Schritt in Richtung Ligaerhalt und zog in der Tabelle an den Gästen vorbei. Selbst bei zwei oder drei Absteigern aus der Landesliga sollte für die HSG angesichts von vier Punkten Vorsprung auf den Drittletzten Kaufungen bei nur noch drei Spielen nicht mehr viel anbrennen. Den besseren Start erwischten zunächst die Gäste, die bis zum 8:6 führten. Nach einer von Trainer Heiko Wellhausen genommenen Auszeit bekam die HSG die beiden gegnerischen Kreisläufer besser in den Griff erzielte fünf Tore in Folge. Dieser Vorsprung blieb bis zur Pause bestehen. Die zweite Halbzeit gehörte der HSG, die sich kontinuierlich weiter absetzte.

Reinhardswald: Haupt, Twele, Weifenbach - Schmitt (7), Dettmar (4), Steffens (3), Niemeier (1), H. Albrecht (10), F. Albrecht (6), Mar. Simon (1), Man. Simon, Vetterlein, Reuse (1).

Zierenberg - Hofgeismar/Grebenstein II 23:28 (9:10). Etwas überraschend mit 28:23 siegte die SHG Hofgeismar/Grebenstein II beim Siebten HSC Zierenberg und machte einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. „Das war eine starke, geschlossene Mannschaftsleistung. Wir haben diesmal sehr konstant gespielt“, lobte SHG-Co-Trainer Martin Hickl seine Mannschaft. Diese lag nur einmal mit 5:6 zurück und führte ansonsten immer mit einem oder zwei Toren vor der Pause. Auch die zweite Hälfte verlief sehr ausgeglichen. Die SHG-Zweite behielt die Nerven und legte, wenn die Gastgeber ausgeglichen hatten, immer wieder ein oder zwei Tore vor.

Gegenüber früheren Spielen zeigte sich die Deckung stabil. In der zweiten Hälfte bereitete lediglich HSC-Kreisläufer Tore Pfeiffer mit fünf Toren einige Probleme. Auch wenn die Gäste bei einigen Siebenmetern etwas Glück hatten, war der Sieg verdient, weil der Tabellenzehnte seine Chancen konsequenter nutzte.

Die Entscheidung fiel zwischen der 51. und 56. Minute, als sich die Gäste von 22:21 auf 25:21 absetzten. Diese Führung ließen sie sich nicht mehr nehmen und erhöhten noch auf 28:23.

SHG II: S. Schröer, Erdmann - Kurth (1), Hill (5), Gundermann, Ködel (3), Mönicke (1), Erbuth (6/3), M. Fehling (6/6), Nebenführ (2), Svank (2), Rietschel (1), Manss (1).

Twistetal - Calden/Ahnatal 37:20. Höchste Saisonniederlage für die MSG. Spielbericht nicht erhalten. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.