Siegtreffer in der Schlussminute 

SHG Hofgeismar/Grebenstein gewinnt dank Last-Minute-Treffer

+
Gelang in der Schlussminute der Siegtreffer: Jan Kurban sorgte für den Erfolg von Hofgeismar/Grebenstein. 

Hofgeismar. Ausgesprochen erfolgreich verlief der Spieltag für die heimischen Handball-Bezirksoberligisten. Keine der drei Mannschaften verlor.

Torreiche Partie

Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim - Ahnatal/Calden 38:42 (16:16).Ihren guten Lauf setzte die HSG Ahnatal/Calden mit einem 42:38-Sieg bei der HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim fort und verbesserte sich auf den dritten Platz. Es war ein munteres Torewerfen mit zwei offenen Abwehrreihen, so dass am Ende insgesamt 80 Tore fielen. 

Das tapfer kämpfende Schlusslicht lag Mitte der ersten Hälfte zweimal mit einem Tor vorne und glich kurz vor der Pause einen 14:16-Rückstand aus. Doch nach der Pause setzte sich der Favorit von 23:20 über 27:21 bis auf 30:23 ab. Die nie aufsteckenden Wildunger verkürzten noch einmal auf 29:33, ehe Dominic Bier vorentscheidend zwei Treffer nachlegte.

Ahnatal/Calden: Ledderhose - Pächer (6/2), Most (6/6), Ködel (2), Endtricht (4), K. Sommerlade (11), Hermenau (2), Bier (11), Brücker, Sostmann.

Spannende Partie

Lohfelden/Vollmarshausen - Hofgeismar/Grebenstein 24:25 (11:11). Erneut ein sehr spannendes und Nerven aufreibendes Spiel bot die SHG Hofgeismar/Grebenstein bei der HSG Lohfelden/Vollmarshausen. Am Ende konnte sie durch den Siegtreffer von Jan Kurban in der Schlussminute über einen 25:24-Auswärtserfolg jubeln. „Es war wichtig, für meine Spieler zu sehen, was es bringt, richtig in der Abwehr zu arbeiten“, lobte SHG-Betreuer Andreas Kramski die gute Moral seiner Mannschaft. 

Nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte mit wechselnden Führungen spielten die Gäste nach der Pause zehn richtig schwache Minuten. Lohfelden nutzte diese Schwächen, um sich bis auf 20:14 abzusetzen. Doch die SHG fing sich wieder und kämpfte sich heran. Die Abwehr stand nun richtig gut und Daniel Brand war ein sehr starker Rückhalt.So schafften sie den 22:23-Anschlusstreffer, bevor die HSG wieder auf 24:22 erhöhte.

Georges per Siebenmeter und Maximilian Kurth schafften danach den Ausgleich, bevor Kurban noch der etwas glückliche Siegtreffer gelang.  

SHG: Brand, S. Schröer - Lüdicke (1), Göttlicher, Georges (8/1), Schwarz, Schröder, Kurth (1), Köster (3/1), F. Fehling (3), Kurban (4), Svank (4/2), Melzer (1).

Ausgeglichene Partie

Reinhardswald - Eintracht Baunatal II 32:32 (15:14).Durch ein Tor von Fabian Albrecht neun Sekunden vor Schluss schaffte die HSG Reinhardswald noch den 32:32-Ausgleich gegen den GSV Eintracht Baunatal II. Damit belohnte sich der Tabellenneunte für seinen Aufwand. 

Gegenüber der Pleite in der Vorwoche in Calden präsentierten sich die Reinhardswälder deutlich verbessert und lieferten dem Tabellendritten einen offenen Schlagabtausch. Nico Reuse, Niklas Konze und Manuel Simon brachten die Gastgeber in der ersten Hälfte kurzzeitig mit 15:12 in Front, doch die konnten die Großenritter noch vor der Pause auf ein Tor verkürzen. In der zweiten Halbzeit ging die HSG wieder mit 28:25 in Führung. Die Eintracht schaffte aber den Ausgleich und ging in der Schlussminute in Führung, ehe der HSG der verdiente Ausgleich gelang.  

Reinhardswald: Kaufmann, Twele - Brandau, Dettmer, Niemeier (1), Maier, H. Albrecht (6/1), Man. Simon (1), Lange (1), F. Albrecht (10), Reuse (6), Konze (4), Köster (3), Heib.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.