Handball-Bezirksoberliga: Durch Sieg in Grebenstein zieht Reinahrdswald an Hofg./Greb. II vorbei

SHG-Zweite verliert das Derby

‘Schwer zu halten: Trotz Doppelbewachung von Jörn Sahl und Lars Maiterth (Nr. 17) von der SHG-Zweiten kommt Henning Albrecht zum Torerfolg. Insgesamt trifft er elfmal für Reinhardswald. Foto: Michl

Hofgeismar. Überraschende Ergebnisse gab es am sechsten Spieltag der Handball-Bezirksoberliga. So feierte die HSG Reinhardswald ihren ersten Saisonsieg –ausgerechnet beim Nachbarn SHG Hofgeismar/Grebenstein II. Auch die HSG Ahnatal/Calden ließ aufhorchen: Nach vier Niederlagen in Folgen gewann sie ihr Auswärtsspiel in Waldau. Und: Überraschend schwertat sich Wesertal gegen Zierenberg. Am Ende reichte es aber doch zum sechsten Sieg im sechsten Spiel.

Reinhardswald feiert sieg

Hofgeismar/Grebenstein II - Reinhardswald 26:33 (12:17). Die HSG Reinhardswald konnte mit dem 33:26-Sieg im Derby bei der SHG Hofgeismar/Grebenstein II ihren ersten Saisonsieg feiern und zog am punktgleichen Nachbarn vorbei. Nach bis zum 7:7 ausgeglichenen ersten zwölf Minuten zogen die Gäste in der Deckung Henning Albrecht vor, der viele Ballverluste der SHG provozierte und dazu beitrug, dass sich die HSG innerhalb von drei Minuten auf 11:7 absetzte.

Gegen die kampfstarken Reinhardswälder konnten die Gastgeber nur noch auf 10:13 verkürzen, bevor die HSG bis zur Halbzeitpause auf 17:12 wegzog. Auch in der zweiten Halbzeit konnte sich die SHG noch einmal bis auf 22:24 herankämpfen, bevor die Reinhardswälder auch durch die Paraden des gut aufgelegten Gästetorhütern Dennis Kaufmann wieder auf 22:27 davonzog.

Reinhardswald ließ sich auch nach der dritten Zeitstrafe gegen David Steffens zwölf Minuten vor Schluss nicht mehr aus dem Tritt bringen. Mit den beiden Treffern der Albrecht-Zwillinge Henning und Fabian zum 29:23 war das Spiel endgültig zugunsten der Gäste entschieden. Mit zwei Treffern aus dem Rückraum erhöhte der neben Henning Albrecht mit jeweils elf Toren beste Reinhardswälder Schütze Carsten Schmitt auf 24:31.

Hofgeismar/Grebenstein II: S. Schröer, Erdmann - Georges (3), Hüther, Kurth, Sahl, Lüdicke (2), Lielischkies (3), M. Fehling (5/2), Schröder (3), Schwarz, Maiterth (8), Gunderman, Rietschel (2/2).

Reinhardswald: Kaufmann, Dippel - Brandau (1), Schmitt (11/4), Dettmar, Steffens (2), H. Albrecht (11/1), Mar. Simon (5), Man. Simon, F. Albrecht (3), Reuse, Heib.

Hartes Stück Arbeit

Wesertal - Zierenberg 25:23 (11:11). Gegen den zuletzt stark aufspielenden HSC Zierenberg tat sich die HSG Wesertal sehr schwer, wahrte aber mit dem 25:23-Sieg seine makellose Heimbilanz. Das Spiel begann gut für die Gastgeber, die nach zwei Paraden von Torhüter Tobias Wellhausen und den Treffern von Maximilian Simon und Mirko Dworog 2:0 in Führung gehen. Arthur Müller sorgte mit einem sehenswerten Tempogegenstoßtreffer für das 4:2. Danach scheiterten die Wesertaler jedoch wiederholt am guten Gästetorhüter Jens Rudolph und gerieten zwischenzeitlich sogar mit 6:9 und 8:10 in Rückstand. Dazu brach sich Philipp Simon das Schlüsselbein. Immerhin konnte die HSG noch zur Halbzeitpause ausgleichen. In der zweiten Hälfte kamen die Gäste durch Eins-gegen-Eins-Situationen zum Erfolg und lagen ein letztes Mal durch einen verwandelten Siebenmeter von Dennis Schindehütte mit 20:19 in Führung und schafften zwei Minuten vor Schluss durch Kevin Schnitzer den 23:23-Ausgleich. Dank der Paraden von Tobias Wellhausen und der Treffsicherheit von Maximilian Simon, dem in Unterzahl das 24:23 gelang, konnte die HSG das Spiel für sich entscheiden. Für die Entscheidung sorgte Jan Hohenstein. Zierenberg sah sich wegen aus ihrer Sicht unberechtigten Zeitstrafen in den Schlussminuten benachteiligt.

Wesertal: T. Wellhausen, Gerland - J. Wellhausen (3), P. Simon, M. Simon (13/4), Lindner (1), Kaufmann, T. Schräder, Ja. Brunst (2), Hohenstein (1), Dworog (5).

Befreiungsschlag

Waldau - Ahnatal/Calden 23:41 (10:20). Durch vier Niederlagen in Folge gelang der HSG Ahnatal/Calden mit dem Sieg beim Vorletzten TuSpo Waldau der erhoffte Befreiungsschlag. Der Sieg fiel dabei mit 41:23 überraschend deutlich aus.

Bereits nach der ersten Halbzeit war bei einer 20:10-Führung das Spiel schon zugunsten der Gäste entschieden. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.