Handball-Bezirksoberliga: Wesertal trifft am 10. und 12. Mai auf Landeck/Hauneck

Test für die Relegation

Noch zweimal für die Galerie, dann zweimal für die Landesliga: Maximilian Simon und seine HSG Wesertal nutzen die nächsten beiden Punktspiele, um für die entscheidenden Relegationsspiele zum Aufstieg in die Landesliga zu testen. Foto: zhj

Hofgeismar. In der Handball-Bezirksoberliga der Männer sind alle Entscheidungen gefallen. Calden und Reinhardswald stehen als Fünfter beziehungsweise Neunter am vorletzten Spieltag im gesicherten Mittelfeld. Die HSG Reinhardswald hat die Punkte aus der anstehenden Auswärtspartie gegen die GSV Baunatal II kampflos abgegeben und ist somit spielfrei. Die Vereinigten aus Hofgeismar und Grebenstein gelten trotz hinreichender Platzierung wegen der Situation der ersten Garnitur als abstiegsbedroht. Für Wesertal geht es erneut um die Vorbereitung auf die Relegation.

HSG Ahnatal/Calden – Zwehren/Kassel Samstag 18 Uhr. Eine schwierige, aber lösbare Aufgabe steht den Handballern aus Ahnatal und Calden bevor, wenn der die HSG Zwehren/Kassel ihre Visitenkarte in der Caldener Schulsporthalle abgeben. Gegen den Tabellendritten unterlagen die Gastgeber im Hinspiel nur knapp mit zwei Toren Differenz. Das Team von Stefan Hermenau wächst in eigener Halle oftmals über sich hinaus. Dies dürfte insbesondere für das letzte Heimspiel der Serie gelten. Ein doppelter Punktgewinn für den Fünften ist also nicht ausgeschlossen.

TSV Korbach (4.) – SHG Hofgeismar/Grebenstein II (12.) Samstag 18.30 Uhr. Zu beneiden ist die abstiegsbedrohte Landesliga-Reserve der SHG Hofgeismar/Grebenstein nun wirklich nicht. Neben der unsicheren Situation rund um den Ligaverbleib steht den Handballern aus Hofgeismar und Grebenstein nun auch eine schwere Auswärtsaufgabe bevor. Am Samstag ab 18.30 Uhr gastiert die SHG II als Zwölfter beim Tabellenvierten in Korbach. Gegen den TSV gab es schon in der Hinrunde ein deutliches 22:28.

HSG Wesertal – Tuspo Waldau Samstag 19.30 Uhr. Das sollte eine lösbare Aufgabe sein für den Tabellenzweiten. Beim Heimspiel am Samstag ab 19.30 Uhr kommt mit dem Tuspo Waldau das Schlusslicht in die Sporthalle in Oedelsheim. Wesertals Trainer Frank Rossel will von Beginn an keine Zweifel aufkommen lassen, wer gegen den Letzten als Sieger vom Feld geht. Dennoch wolle man die Waldauer nicht unterschätzen. Im Gegenteil. Auf die Spielweise der Gäste hat sich der Routinier gut vorbereitet. „Wir werden Filipe Götte als gefährlichsten Werfer an die Kette legen“, sagt Rossel. Zudem wolle man im Hinblick auf die bevorstehende Relegation weiter die Spannung hochalten. „Die Jungs haben super trainiert und freuen sich auf die Relegationsspiele.“ Diese finden am 10. Und 12. Mai statt. Gegner ist die HSG Landeck/Hauneck. (zms)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.