Handball-Bezirksoberliga, Männer: Für Twistetal und Bad Wildungen wird es ernst

Topspiel und Kellerduell

Szene aus dem Hinspiel: Der Twistetaler Daniel Krouhs kommt gegen die Zierenberger Rene Ozabrick (Mitte) und Marcel Kunz (rechts) zum Wurf. Foto: Spitzkopf

Korbach. Zum Rückrundenstart stehen die Handballer der HSG Twistetal vor einem Spitzenspiel: Am Sonntag (17.30 Uhr) tritt der Tabellenführer der Bezirksoberliga beim HSC Zierenberg an, der in der Tabelle nur zwei Zähler hinter der HSG liegt. Die HSG Bad Wildungen/F./B. steht vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Schlusslicht HSG Reinhardswald (Samstag, 18 Uhr).

HSC Zierenberg - HSG Twistetal. Ein Blick auf die Tabelle genügt, um zu erkennen: Die Partie ist ein echtes Spitzenspiel. Die HSG Twistetal reist mit 22:2 Punkten an, Zierenberg hat bislang als Aufsteiger 22:4 Punkte gesammelt – eine starke Bilanz. Da ist klar, dass auch Dirk Wetekam mächtig Respekt vor dieser Partie hat. „Das wird natürlich nicht einfach werden“, sagt der Coach der Twistetaler. „Zierenberg wird zu den stärksten Mannschaften der Liga gezählt.“

Angeführt wird Zierenberg von Dino Duketis, vor allem auf ihn muss die Twistetaler Deckung aufpassen. Aber auch neben Duketis verfügt der HSC über junge und schnelle Spieler. „Die können uns in der Abwehr fordern“, ahnt Wetekam.

Um den nächsten Sieg einzufahren, muss sich Twistetal im Vergleich zum Derby in Bad Wildungen steigern. Ein Plus der HSG dürfte der breite Kader sein, Twistetal kann von der Bank frische Kräfte bringen. Angesichts dieser Tatsache fordert auch Wetekam, dass sein Team bis zum Ende das Tempo hochhalten soll. Schon in Bad Wildungen war dies in der zweiten Hälfte der Trumpf der HSG.

Dazu wird Wetekam auch wieder A-Jugendliche einsetzen können, die sich immer besser im Seniorenbereich zurecht finden. Mit nach Zierenberg dürften Nico Isenberg, Marek Ziegler und Heinrich Wachs reisen.

Zum Spiel setzt die HSG Twistetal wieder einen Fanbus ein, Abfahrt ist am Sonntag um 15.30 Uhr an der Gaststätte Brühne/Schüttler in Mühlhausen, und etwa zehn Minuten später an der Mehrzweckhalle in Twiste. (wsx)

HSG Bad Wildungen/F./ B. - HSG Reinhardswald. Nun gilt es für die Badestädter: Gegen das Tabellenschlusslicht muss ein Sieg her, um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herzustellen. Hoffnung gibt der letzte Auftritt: „Das Spiel gegen Twistetal hat mich positiv überrascht. Wir waren in der Lage, 50 Minuten dagegen zu halten. Die Jungs haben super gemeinsam gekämpft. Wenn wir gegen Reinhardswald genau so auftreten, bin ich guter Dinge, dass wir die wichtigen zwei Punkte holen können“, gibt sich Bad Wildungens Trainer Torsten Grothnes zuversichtlich.

Positiv ist, dass die Abwehr mit Torhüter Magnus Schengel an Stabilität gewinnt, auch die Integration der jungen Spieler scheint immer besser zu funktionieren. Hinter dem Einsatz von Timo Derx steht ein Fragezeichen, aber es besteht Hoffnung, dass er nach seiner Sprunggelenksverletzung wieder zum Team stößt. Gespielt wird in der Sporthalle Bergheim. (kwx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.