Handball-Bezirksoberliga, Männer: Bad Wildungen überrascht in Wesertal

Twistetaler Zittersieg

Starke Leistung: Torhüter Thomas Tönepöhl war der Matchwinner der HSG Twistetal, hier pariert er gegen Marcus Pilz (Calden) einen Strafwurf. Foto: Spitzkopf

Korbach. Zwei Siege feierten die beiden heimischen Teams in der Handball-Bezirksoberliga der Männer. Die Stimmungslage allerdings war verschieden: Während die HSG Bad Wildungen/F./B. mit 39:37 in Wesertal einen überraschenden Erfolg verbuchte, zitterte sich die HSG Twistetal zu einem knappen 29:28 gegen die MSG Calden/A..

HSG Twistetal - MSG Calden/Ahnatal 29:28 (14:13). Am Ende war es dem starken Torhüter Thomas Tönepöhl zu verdanken, dass die HSG keine böse Überraschung erlebte. Er war neben Tim Oberlies einer der wenigen Lichtblicke im Team, während Trainer Dirk Wetekam mit den übrigen Spielern hart ins Gericht ging. „Wir haben heute nicht gezeigt wo unser Anspruch liegt. Heute hat keine Mannschaft gespielt, lediglich Einzelspieler.“ Twistetal fand nur schwer ins Spiel, hatte Probleme mit einer starken Caldener Deckung und dem guten Alexander Heyder im Tor. „Wenn man keinen Druck auf die Abwehr aufbaut, der Mut und die Dynamik fehlen und man nur immer quer vor der Abwehr spielt, macht man es dem Gegner einfach, Tore zu verhindern“, kritisierte Wetekam. So blieb das Spiel hart umkämpft, zur Pause lag Twistetal mit 14:13 in Führung.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich nur wenig. Twistetal gelang es nicht, sich deutlich vom Gegner abzusetzen und musste in der 55. Minute sogar die Caldener Führung zum 25:24 einstecken. Twistetal konterte aber und entschied durch zwei Tore von Johannes Happe 30 Sekunden vor Spielende den Sieg. Calden konnte nur noch per Strafwurf zum Endstand verkürzen. „Das Spiel hätte auch einen anderen Sieger haben können, das wär dann genauso gerecht gewesen wie jetzt der Sieg von Twistetal“, befand Stefanie Kousek, Betreuerin der MSG, die den erkrankten Heinz Behne vertrat.

Tore für Twistetal: Isenberg 4/3, L. Fingerhut 6/3, Happe 4, Wachs 1, S. Fingerhut 4, Oberlies 5, J. Fingerhut 3, Öhl 1, Pohlmann 1.

HSG Wesertal - HSG Bad Wildungen 37:39 (21:18). Die Südwaldecker bestätigten eindrucksvoll den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen und gewannen überraschend beim Tabellenfünften. Bei dem Erfolg konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. „Eine super Teamleistung mit einem glänzend aufgelegten Magnus Schengel im Kasten. In der zweiten Halbzeit haben wir einmal geführt und dann kam der Abpfiff. Ein starkes Timing des Teams“, freute sich Trainer Agar Schaumburg, der Torsten Grothnes auf der Bank vertrat. Das Spiel pendelte über lange Zeit hin und her. Erst kurz vor der Pause setzten sich die Wesertaler bei doppelter Zeitstrafe gegen Bad Wildungen auf drei Tore ab (21:18). In der zweiten Halbzeit wurde es etwas hitziger auf dem Feld, der Wesertaler Herwig musste nach 43 Minuten mit Rot nach einem Foul vom Platz.

Nun kamen die Badestädter Tor um Tor heran und glichen in der 54. Minute zum 35:35 aus. In der Folge parierte Magnus Schengel zwei freie Konter und einen Siebenmeter. Im Angriff sorgten Riedesel (2), Gerlach und Grothnes für die entscheidende Zwei-Tore-Führung. (wsx/red)

Tore für Bad Wildungen: Derx 4, Bachmann 2, Gerlach 7, Ristau 2, Lötzer 3, Ayanoglu 1, Böcher 4, Maier 1, Riedesel 9/3, Altay 1, Grothnes 5.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.