Bezirksoberliga: Zierenberg schlägt SHG II 38:30

HSC überzeugt erst nach der Pause

Zierenberg. Mit einem 38:30 (16:17)-Heimsieg über die SHG Hofgeismar/Grebenstein festigte der HSC Zierenberg den vierten Platz in der Handball-Bezirksoberliga. Nach drei Auswärtsspielen in Folge konnte die Zierenberger wieder in eigener Halle antreten und gewannen letzlich auch in der Höhe verdient.

Doch so deutlich, wie das Endergebnis war, lief es über weite Strecken des Spieles nicht. Zwar gingen die Hausherren, die nur auf den erkrankten Kevin Feller verzichten mussten, mit 1:0 in Führung, doch danach vergaben sie – wieder einmal – zu viele klare Chancen. Die Gäste nutzten diese Phase konsequent aus und führten über weite Strecken mit einem oder zwei Treffen. Dabei fanden die Zierenberger in der Abwehr nicht immer die richtigen Mittel gegen den wurfstarken Halblinken der Gäste. Auch im Angriff ließen sie eine klare Linie vermissen, produzierten unnötige technische Fehler und rieben sich in Einzelaktionen auf. Dennoch gelang, dank eines Tempogegenstoßes noch der Anschlusstreffer zur Halbzeit, in der Dennis Schindehütte mit einem Pirouetten-Rückhandtreffer das schönste Tor des Spiels erzielte.

Die zweite Spielhälfte begann, wie die erste endete, mit dem ersten Wurf der Gäste lag der HSC wieder zwei Tore zurück. Doch ab der 40. Minute hatte sich die HSC-Abwehr endlich gefunden, stand nun sicher in einer 5:1-Formation und konnte so einige Ballgewinne erkämpfen, die Ben Rode sicher über Tempogegenstöße in Tore verwandelte.

Über 20:20 setzten sich die Hausherren so auf 27:22 und 30:25 ab und hatten die Partie nun fest im Griff. Erneut bewiesen die Warmetaler Moral, gaben sich nie auf und kämpften bis zuletzt, so dass der 38:30-Sieg auch in dieser Höhe verdient war.

Bester Werfer der Zierenberger war an diesem Sonntag Steffen Jakob, der besonders sicher am Sieben-Meter-Punkt agierte.

Zierenberg: Rudolph, Meyer (Tor), Schindehütte 2, Jakob 11, Richter 1, D. Kunz 3, M. Kunz 1, Barthel 1, Pfeiffer 1, Duketis 5, Weber 5, Dettmer, Rode 8

Frauen

Eine Niederlage mussten in der Bezirksliga B die Zierenberger Frauen hinnehmen. Sie verloren gegen die HSG Baunatal II mit 20:27 (8:11) und bleiben damit Schlusslicht. Dabei hatten die HSC-Spielerinnen gute Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. „Ich glaube die Mädels haben Angst zu gewinnen“, kommentierte Trainerin Conny Rode die sieben vergebenen Straftwürfe ihres Teams.

Zierenberg: Weinhold, Möller (Tor). Kitta 3, Büttner, Woito 1, Krumme 3, Brunke 2, Barthel 7, Wulf 2, Hieschler, Brede, Weiffenbach, Homberger. (eg)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.