Handball: Drei der vier heimischen Bezirksoberligisten holten einen Sieg

Wesertal in der Erfolgsspur

Zwei Sieger: Sowohl die HSG Wesertal, hier Maximilian Simon beim Wurf, als auch die HSG Reinhardswald (links Carsten Schmitt) gewannen am Wochenende. Foto: zhj

Hofgeismar. Vor dem Wochenende der Derbys stärkten drei der vier heimischen Handball-Bezirksoberligisten mit Siegen ihr Selbstvertrauen. Reinhardswald (Artikel rechts) gewann in Bad Wildungen (Artikel rechts) und empfängt nächsten Samstag Ahnatal/Calden, das dieses Wochenende gegen Korbach gewann. Die SHG Hofgeismar/Grebenstein II, die bei der HSG Baunatal II verlor, wird dann auf Wesertal treffen, das erfolgreich in Siegerstraße zurückfand.

Anlaufproblemen

Wesertal - SVH Kassel 34:27 (17:16). Die HSG Wesertal hat die klare Niederlage der Vorwoche in Bettenhausen gut weggesteckt und sich am Ende deutlich mit 34:27 gegen den SVH Kassel behauptet. Für HSG-Betreuer Lars Klinge war es am Ende ein etwas zu hoch ausgefallener Sieg seiner Mannschaft. Diese fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel und geriet über die Spielstände 4:7, 7:11 und 8:13 ins Hintertreffen. Vor allem die Abwehr fand zu diesem Zeitpunkt keinen Zugriff ins Spiel. Bis zur Pause konnten sich die Gastgeber aber steigern. Sie schafften nicht nur den Ausgleich, sondern gingen unmittelbar vor der Pausensirene durch Maximilian Simon mit 17:16 in Führung.

Durch einige von HSG-Trainer Frank Rossel vorgenommene Umstellungen lief es für die Gastgeber nach der Pause besser. Vor allem die Abwehr stand jetzt wieder. Bis zum 23:20 in der 44. Minute blieben die Harleshäuser auf Schlagdistanz. Danach sorgte Julian Brunst in Unterzahl für das 24:20. Jannis Wellhausen, Jan Hohenstein und Till Schräder erhöhten danach auf 27:20. Damit war das Spiel entschieden. In den letzten zehn Minuten konnte Wesertal den Vorsprung noch um ein Tor erhöhen.

Wesertal: Meier, Gerland - J. Wellhausen (5), T. Herbold, Müller (2), Lindner, M. Simon (8/2), Leibecke, Kaufmann (2), M. Herbold, T. Schräder (3), Ja. Brunst (3), Hohenstein (7), Dworog (4).

SHG führte zunächst

HSG Baunatal II - Hofgeismar/Grebenstein II 32:24 (16:14). Die SHG Hofgeismar/Grebenstein II hat das Spiel beim Tabellennachbarn HSG Baunatal II am Ende deutlich mit 24:32 verloren. In der ersten Halbzeit lag die SHG-Zweite vor allem durch die Tore von Moritz Ködel bis zum 9:8 zumeist mit einem oder zwei Toren vorne. Danach hielt sie bis zum 13:13 in der 26. Minute das Spiel offen, ehe die Gastgeber einen Vorsprung von zwei Toren herauswarfen.

Nach der Pause blieben die Gäste nur noch bis zum 17:20 auf Schlagdistanz, bevor sich Baunatal entscheidend über 24:17 bis zum Endstand von 32:24 absetzte.

Hofgeismar/Grebenstein II: S. Schröer, Erdmann - Mönicke, Ködel (6), Kurth, Sahl (1), L. Lielischkies (2), M. Fehling (5/1), Vogt, Schwarz (1), Maiterth (4), Hüther (1), Rietschel (2/1).

Dritter Sieg in folge

Ahnatal/Calden - Korbach 33:28 (17:12). Richtig gut in Form ist inzwischen die HSG Ahnatal/Calden, die dem Landesligaabsteiger TSV 1850/09 Korbach mit 33:28 das Nachsehen gab und ihren dritten Sieg in Folge feierte.

Den Grundstein zu diesem Erfolg legten die Gastgeber mit einer starken Leistung in der ersten Halbzeit. Nach einem 3:4-Rückstand setzte sich die HSG über die Spielstände 7:5 und 12:8 bis auf 15:9 ab. Nachdem Korbachs Sebastian Wrzosek auf 16:12 verkürzen konnte, sorgte Lars Most für den 17:12-Pausenstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte der beste HSG-Werfer Sebastian Stiegel auf 22:16. Korbach kam noch einmal auf 24:21 heran, ehe Daniel Pächer, Maik Sostmann und Stiegel vorentscheidend auf 27:21 erhöhten. In der Schlussphase ließen sich die Gastgeber diesen Vorsprung nicht mehr nehmen. Der Tabellendritte konnte nur noch fünf Tore verkürzen.

Ahnatal/Calden: Krümmel, Schmidt - Most (4/2), Schuldes (2), K. Sommerlade (1), Pächer (7), Hermenau, Bier, Brücker, Sonntag (5), Stiegel (9/1), Beck, Sostmann (5). (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.