Handball-Bezirksoberliga: Zierenberg reist zum Tabellenletzten SV 07 Kaufungen

HSC wieder im Einsatz

Anweisungen: HSC-Spielertrainer Mirko Dettmer und seine Teamkollegen stehen vor einer lösbaren Aufgabe. Die Reise geht zum Schlusslicht Kaufungen. Fotos:  Hofmeister

Zierenberg. Nach einem spielfreien Wochenende sind Zierenbergs Handballer in der Bezirksoberliga wieder im Einsatz. Der HSC reist am Samstag zum SV 07 Kaufungen. Anpfiff in der Gesamtschule in Oberkaufungen ist um 18.30 Uhr.

Eine lösbare Aufgabe für die Gäste. Der Gegner steht auf dem letzten Tabellenplatz. Kaufungen konnte erst einen einzigen Punkt aus 15 Partien einfahren. „Das Ding ist machtbar“, sagt denn auch ein zuversichtlicher HSC-Spielertrainer Mirko Dettmer.

Heike Rüddenklau zeigt sich etwas zurückhaltender: „Wir dürfen den kommenden Gegner nicht unterschätzen.“ Der SV sei stärker als es das Tabellenbild ausdrücke. „Wir haben uns in Kaufungen in der Vergangenheit immer sehr schwer getan“, warnt die HSC-Pressesprecherin davor, die Aufgabe locker anzugehen. Der Schuss könne sonst nach hinten losgehen.

Beim Gast sind die Einsätze von Mario Richter und Matthias Spangenberg fraglich.

„Wir wollen in eigener Halle weiter ungeschlagen bleiben.“

Mirko Dettmer

Gewinnen die Zierenberger, können sie Punktekonto, was derzeit 21 Zähler beträgt, weiter aufstocken und sich im oberen Drittel festsetzen. Mit dem bislang Erreichten ist Dettmer zufrieden. „Rang vier kann sich sehen lassen“, ist er stolz auf die Leistungen seiner Mannschaft.

In das Rennen um die Meisterschaft könne man jedoch nicht mehr eingreifen. „Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass die zweite Saison nach dem Aufstieg schwerer ist als die erste.“ In der Vorserie nahm Zierenberg an den Relegationsspielen zur Landesliga teil.

Soweit denkt der 37-Jährige nicht mehr. „Fuldatal/Wolfsanger, Wehlheiden oder Twistetal sind die heißen Anwärter auf Meisterschaft beziehungsweise Platz zwei.“ Dettmer zeigt sich dennoch hochmotiviert, er hat ein klares Ziel vor Augen. „Wir wollen in eigener Halle weiter ungeschlagen bleiben.“ Seit über 18 Monaten sei sein Team in der Zierenberger Schulsporthalle schon ohne doppelten Punktverlust. „Das soll auch weiterhin so bleiben.“

Ob Dettmer über die Saison hinaus beim HSC Zierenberg bleibt, ist indes unklar. Vorgespräche mit der Vereinsführung habe es gegeben. „In den kommenden Tagen werden sich beide Seiten zusammen setzen und Einzelheiten klären.“

Fest stehe, dass beim Weggang von Dettmer auch Leistungsträger Dino Duketis den Verein verlassen werde. „Wir sind dicke Freunde.“

Für die kommenden Heimspiele wünscht sich Dettmer wieder mehr Zuschauer. Die Besucherzahlen hätten sich gegenüber 2014/15 verschlechtert. „Ich hoffe, dass die HSC-Fans wieder zahlreich in die Halle strömen und uns tatkräftig unterstützen. Verdient hat es die Mannschaft allemal.“

Vielleicht gibt ja der Titelgewinn der deutschen Handballer bei der Europameisterschaft in Polen neuen Aufschwung.

Von Joachim Hofmeister

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.