Handball: Thomas Tönepöhl im Interview über die Aufstiegschancen seines Teams

Twistetals Torhüter: „Wir sind eine super Truppe“

Seit Jahren ein verlässlicher Rückhalt: Twistetals Torhüter Thomas Tönepöhl. Foto: zxo/nh

Mühlhausen. Der Aufstieg in die Landesliga? „Das wäre für mich persönlich toll“, sagt Handballer Thomas Tönepöhl. „Bislang steht meine Bilanz bei einem Aufstieg und zwei Abstiegen aus der Landesliga. Steigen wir auf, wäre das eine runde Sache.“

Der ersehnte Ausgleich seiner Bilanz in Sachen Auf- und Abstieg könnte im Mai folgen, denn seine HSG Twistetal gehört in der Bezirksoberliga zu den großen Titelfavoriten und kann mit einem Sieg heute im Spiel bei der HSG Bad Wildungen die Herbstmeisterschaft feiern.

Im HNA-Interview spricht der 32-jährige Torhüter über den Erfolg seines Teams, die Aufstiegschancen und warum es auch als Jugendtrainer bei ihm hervorragend läuft.

Herr Tönepöhl, macht Ihnen Handball derzeit eigentlich besonders viel Spaß?

Thomas Tönepöhl: Bei uns läuft es natürlich derzeit gut. Wenn der Erfolg da ist, macht es immer mehr Spaß. Wir sind eine super Truppe.

Sie stehen als Torhüter hinter der mit Abstand besten Abwehr der Liga und können mit Ihrem Team am Samstag in Bad Wildungen Herbstmeister werden …

Tönepöhl: Ja, das stimmt. Wir haben aber bei der HSG immer ein besonderes Augenmerk auf die Abwehr gelegt. Die ist auch in dieser Saison der Grundstein zum Erfolg.

Und als Krönung stehen Sie als Trainer mit Ihrer weiblichen C-Jugend in der Oberliga auf dem zweiten Tabellenplatz.

Tönepöhl: Ein ganz besonderer Erfolg. Ich trainiere das Team schon einige Jahre. Bei der C-Jugend ist es eine Teamarbeit mit vielen hochmotivierten Leuten zusammen – Spielerinnen, Eltern, Trainerteam – und macht mir tierisch viel Spaß. Dass es dort so gut läuft, habe ich nicht gedacht. Siegen wir am Sonntag gegen Dittershausen im Topspiel, spielen wir um den Titel mit.

Nimmt man den Lokalrivalen Korbach hinzu könnte man sagen: Das Herz im nordhessischen Männerhandball schlägt derzeit in Waldeck …

Tönepöhl: Das finde ich super, dass der Handball bei uns so boomt. Bei unserer HSG läuft es, ebenfalls beim TSV Korbach. Und auch Bad Wildungen ist seit zwei Jahren ja wieder mit den Männern in der Bezirksoberliga. Handball ist ein beliebter Sport bei uns im Landkreis und sogar Publikums-Sportart Nummer eins.

Wie groß sind die Chancen, dass es in der kommenden Saison wieder die bekannten Kultderbys gegen den TSV gibt?

Tönepöhl: Von unserer Seite werden wir alles dafür geben, dass wir den Aufstieg schaffen. Die Chancen sind gut.

„Aufzusteigen ist viel schwieriger, als den Abstieg zu vermeiden.“

Thomas Tönepöhl

Das Rennen um den Titel in der Bezirksoberliga ist spannend wie lange nicht mehr. Warum wird Twistetal am Ende ganz oben stehen?

Tönepöhl: Zum einen haben wir gegen unseren härtesten Konkurrenten Dittershausen ein Heimspiel. Bislang haben wir sehr konstant gespielt und gegen alle Mitfavoriten wie Zierenberg und Wesertal gewonnen. Außerdem haben wir eine klasse Mannschaft, die nur schwer auszurechnen ist. Selbst verletzungsbedingte Ausfälle, wie der von Philipp Rothmaier können durch unsere A-Jugendlichen aufgefangen werden. Die machen den Älteren ganz schön Feuer.

Zudem winkt auch dem Tabellenzweiten in der Relegation die Aufstiegschance. Motiviert das extra?

Tönepöhl: Aufzusteigen ist viel schwieriger, als den Abstieg zu vermeiden. Für einen Aufstieg braucht man eine perfekte Saison. Dieses Jahr gibt es durch die Aufstiegsspiele für den Tabellenzweiten eine weitere Chance, das ist gut. Aber wir werden versuchen, es direkt zu schaffen.

Wer sind die größten Konkurrenten um den Aufstieg?

Tönepöhl: Vor allem Dittershausen. Die haben einen guten Kader. Und einen guten Trainer, der das Team immer auf den jeweiligen Gegner einstellt. Das ist bislang das einzige Team, gegen das wir verloren haben. Schwierig werden für uns die Auswärtsspiele in Zierenberg und Wesertal. Gegen Wehlheiden haben wir sogar noch zwei Spiele vor der Brust. Das ist ein routiniertes Team, dem wir unsere Jugend entgegensetzen wollen.

Am Wochenende steht das Duell gegen die HSG Bad Wildungen an. Ihre HSG ist dort klarer Favorit, oder?

Tönepöhl: Wir wollen nicht tiefstapeln: Bei uns läuft es gut und wir wollen gewinnen.

Viele Sportler treten gern auf dem Höhepunkt ihrer Laufbahn ab. Nehmen wir einmal an, Sie werden als Spieler und als Trainer in dieser Saison Meister: Was macht dann Thomas Tönepöhl? Besser kann es ja kaum noch laufen.

Tönepöhl: (lacht) Mein Ziel ist es, aufzusteigen, alles andere muss man sehen. Ich denke, dass ich noch ein paar Jahre Handball spielen werde. Ob das nur in der ersten Mannschaft ist, wird man sehen.

Von Thorsten Spohr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.