Handball-Bezirksoberliga Männer: Heimische Teams mit berechtigten Hoffnungen

HSG und SHG wollen gute Starts fortsetzen

Stark im Rückraum: Michael Dietzsch ist eine Stütze der MSG Calden/Ahnatal. Foto:  Sommerlade

Hofgeismar. Ohne Kreisduell, aber dennoch reizvolle Partien stehen für die heimischen Handball-Bezirksoberligisten an. Die HSG Wesertal und die SHG Hofgeismar/Grebenstein II wollen ihren guten Start fortsetzen und die MSG Calden/Ahnatal beim Nachbarn TSV Vellmar II punkten. Auf den ersten Punktgewinn hofft die HSG Reinhardswald bei GSV Eintracht Baunatal II.

HSG mit guten Erinnerungen

Eintracht Baunatal II - Reinhardswald, Samstag, (16.30 Uhr), Rundsporthalle. Mit berechtigten Chancen geht die HSG Reinhardswald in ihr Auswärtsspiel beim GSV Eintracht Baunatal II. Nach der 28:32-Heimniederlage gegen Vellmar II droht den Reinhardswälderrn erneut ein Fehlstart wie in der Vorsaison, als erst durch eine starke Rückrunde der Klassenerhalt gelang. Gegen Vellmars Zweite machten sich die Ausfälle von fünf Stammspielern bemerkbar. Da reichten auch die insgesamt 22 Tore des starken Rückraumduos Niclas Konze und Marvin Simon nicht aus. Dennoch gibt sich der fehlende HSG-Torhüter Florian Weifenbach vor dem Spiel bei der Drittligareserve kämpferisch: „In Baunatal holen wir unsere ersten beiden Punkte, denn wir geben niemals auf.“ Die Großenritter blieben in der vergangenen Spielzeit als Drittletzte nur wegen des ersten Platzes ihrer dritten Mannschaft in der A-Klasse in der Liga. Diesmal sind sie mit einer 27:32-Heimniederlage gegen den Mitfavoriten Fuldatal/Wolfsanger und einem 26:26-Remis gegen den Absteiger Zwehren/Kassel in die Saison gestartet. Sollte der eine oder andere zuletzt fehlende Spieler wieder zurückkehren, könnte eine Wiederholung des knappen 27:26-Auswärtssieges aus der Vorsaison möglich sein.

Derby ohne Favoriten

Vellmar II - Calden/Ahnatal, Sonntag, (14 Uhr), Großsporthalle. Möglichst etwas mitnehmen will die MSG Calden/Ahnatal bei ihrem zweiten Auswärtsspiel beim Nachbarn TSV Vellmar II. Dieses Derby zwischen dem Siebten und dem Fünften der Vorsaison erscheint aufgrund des Heimvorteils der Landesligareserve offen, wobei in den Duellen der vergangenen Spielzeit jeweils die Auswärtsmannschaften dominierten. So verlor die MSG ihr Heimspiel mit 28:38, revanchierte sich aber mit einem 32:28-Erfolg in Vellmar. Nach der 22:28-Niederlage bei Wesertal will sich die MSG nun wieder von ihrer besseren Seite präsentieren und an die Leistung aus ihrem ersten Spiel gegen Reinhardswald anknüpfen. Vellmars Zweite konnte nach einem Unentschieden gegen Zwehren/Kassel wie die MSG gegen Reinhardswald gewinnen. Besonders aufpassen müssen die Vereinigten auf Vellmars Spielertrainer Ivars Geislers. Dennoch sollte die MSG im Rückraum mit Michael Dietzsch, Neuzugang Christoph Knak sowie den Spielmachern Daniel Pächer und Roland Rietschel insgesamt besser besetzt zu sein.

So weitermachen

HSG Baunatal II - Wesertal, Sonntag, (15 Uhr), Max-Riegel-Halle. Ihren guten Lauf fortsetzen will die HSG Wesertal auch in ihrem Auswärtsspiel bei der HSG Baunatal II. Der unerwartet gute Start mit dem Remis in Zierenberg und dem klaren Heimsieg über den Kreisrivalen Calden/Ahnatal dürfte der Mannschaft von Trainer Frank Rossel genügend Selbstvertrauen gegeben haben. Dabei zeigten sich nicht nur die Rückraumspieler Maximilian Simon und Alexander Lindner, sondern auch die beiden Torhüter Gero Gertenbach und Niclas Meier sowie Moritz Leibecke in einer guten Form. Wichtig für den Abwehrblock ist zudem der aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Kai Bachmann. Wesentlich schlechter verliefen hingegen die ersten beiden Spiele für die Baunataler, die nach der klaren Niederlage bei Hofgeismar/Grebenstein II zu Hause beim 24:36 gegen Zierenberg auf verlorenem Posten standen. Dabei musste die Landesligareserve auf mehrere Stammspieler verzichten. Sie steht nun bei ihrem nächsten Heimspiel schon etwas mehr unter Druck. Die 43:48-Niederlage aus der Vorsaison in Baunatal sollte allerdings eine Warnung sein, diesen Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen.

SHG II mit guten Chancen

Hofgeismar/Grebenstein II - Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim, Sonntag, (15.30 Uhr), Grebenstein. Die Chance eines günstigen Auftaktprogramms hat die SHG Hofgeismar/Grebenstein II mit den zwei Siegen gegen die HSG Baunatal II und beim Aufsteiger Kaufungen genutzt. Nun kommt mit der HSG Bad Wildungen/Friedrichstein/Bergheim ein weiterer, durchaus schlagbarer Gegner, gegen den es auf jeden Fall besser als beim 30:37-Heimspiel in der Vorsaison laufen sollte. Die Wildunger stehen nach zwei Niederlagen schon etwas unter Druck, hatten aber mit den Spitzenmannschaften Twistetal und Wehlheiden auch ein wesentlich schwereres Auftaktprogramm als die SHG-Zweite. Mit ihrer verjüngten Mannschaft versuchen sie verstärkt über die erste und zweite Welle zum Erfolg zu kommen. Die SHG-Zweite muss auf die langzeitverletzten Markus Nacke und Niclas Schill verzichten, so dass das Mitwirken der erfahrenen Thomas Melzer und Stefan Nebenführ für die Stabilität der Mannschaft umso wichtiger wird. In guter Form zeigte sich zuletzt der rechte Rückraumspieler Jonas Erbuth. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.