Bezirksoberliga

Derby geht klar an Calden: 33:25-Erfolg gegen Hofgeismar/Grebenstein

+
Jubeltanz: Caldens Handballer feiern den überraschend klaren Sieg gegen Nachbar Hofgeismar/Gebenstein. 

Während die HSG Ahnatal/Calden das Nachbarschaftduell gegen die SHG Hofgeismar/Grebenstein für sich entschied, punktete die HSG Reinhardswald gegen die HSG Lohfelden/Vollmarshausen doppelt.

Reinhardswald - Lohfelden/Vollmarshausen 33:28 (15:12). Auch ohne ihren Rückkehrer Niklas Konze feierte die HSG Reinhardswald einen erfolgreichen 33:28-Heimauftakt gegen die HSG Lohfelden/Vollmarshausen. Die erste Hälfte der ersten Halbzeit verlief für die Reinhardswälder noch etwas holprig, als sie mit zwei Toren zurücklagen und erst in der fünften Minute den ersten Treffer erzielten. In einem zerfahrenen Spiel mit vielen Zeitstrafen gingen die Gastgeber erstmals mit 9:8 in Führung. Kurz vor der Pause konnten dreimal Henning Albrecht und einmal Nico Köster auf 15:12 erhöhen. Daran hatte Torhüter Dennis Kaufmann, der insgesamt vier Siebenmeter parierte, einen wichtigen Anteil.

Die ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte verliefen noch ausgeglichen, ehe sich die Reinhardswälder entscheidend über 21:15 bis auf 25:17 absetzten. Dabei machte sich die spielerische und konditionelle Überlegenheit bemerkbar. In der Schlussviertelstunde pendelte der Vorsprung der Gastgeber zwischen sechs und acht Toren.

Reinhardswald: Kaufmann, Weifenbach, Twele - Brandau, Dettmar (4), Steffens (3), Niemeier, H. Albrecht (9/3), F. Albrecht (4), Marv. Simon (4/2), Vetterlein (1), Reuse (4), Köster (4/1), Heib.

hat die Nase vorn

Ahnatal/Calden - Hofgeismar/Grebenstein 33:25 (17:15). Großer Jubel im Lager der Caldener Handballer. Überraschend klar mit 33:25 gewann die HSG das mit Spannung erwartete Derby gegen die SHG Hofgeismar/Gebenstein. Vor über 150 Zuschauern gingen die Gastgeber mit 2:1 in Führung. Eine Zeitstrafe gegen Kai Sommerlade nutzten die Gäste zu einer 5:2-Führung. Die HSG schaffte aber schnell den Ausgleich. Bis zum 9:9 blieb die Partie sehr ausgeglichen.

Danach verhalf die Maßnahme von HSG-Spielertrainer Stefan Hermenau, bei eigenen Angriffen, für den Torhüter einen siebten Feldspieler zu bringen zu einer 17:15-Pausenführung. Nach der Pause erhöhten Maik Sostmann und Moritz Sonntag per Siebenmeter auf 20:16. Die Abwehr war stabil und Torhüter Martin Schmidt war ein guter Rückhalt. Mitte der zweiten Hälfte konnte sich die SHG noch einmal auf 22:20 herankämpfen. Die Gastgeber ließen sich aber nicht beeindrucken. Sie bauten ihre Angriffe ruhig und konzentriert auf und erhöhten nach vier Treffern in Folge auf 26:20. 

Damit war die Vorentscheidung gefallen. Endgültig entschieden war das Spiel acht Minuten vor Schluss, als Lars Most mit zwei Treffern auf 29:21 erhöhte. Dominik Bier, Most, Sostmann und Sommerlade sorgten in den Schlussminuten dafür, dass der Vorsprung von acht Toren bis zum Ende bestehen blieb.

Ahnatal/Calden: Schmidt - Pächer (4), Dietzsch (5), Most (7/5), Ködel, Schuldes, K. Sommerlade (4), Hermenau (1), Bier (6), Sonntag (3/2), Sostmann.

Hofgeismar/Grebenstein: Brand, Erdmann - Lüdicke (4), Frank, Schwarz (5), Kurth (2), Köster (3/1), Kramski (4/3), Kurban (8), F. Fehling, Svank. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.