Ederbergland verliert deutlich bei der HSG Fuldatal/Wolfsanger

Ihringshausen. Für die Handballerinnen der HSG Ederbergland hat sich die weite Reise nach Ihringshausen nicht gelohnt. In der Bezirksoberliga gab es bei der HSG Fuldatal/Wolfsanger eine 17:26 (6:14)-Niederlage.

„Wir hatten uns eigentlich mehr ausgerechnet“, gab Ederberglands Trainer Christian Graf nach dem Schlusspfiff zu. War er mit den Leistungen der ersten beiden Spiele noch zufrieden, sagte Graf: „Das war heute der erste Rückschlag.“

Sein Team startete schlecht und lag früh mit 0:5 in Rückstand. Der Angriff entwickelte keinen Druck - gerade dort machte sich das Fehlen von Nadine Horsel und Katharina Klein bemerkbar. Die Abwehr machte zudem den Fehler, sich durch die langen Angriffe der Gastgeberinnen herauslocken zu lassen und kassierte so zahlreiche Gegentore. Nach einer Auszeit konnte Ederbergland zwar auf 3:6 verkürzen, doch über ein 9:3 baute Fuldatal seinen Vorsprung auf 14:6 zum Seitenwechsel aus.

Im zweiten Durchgang zeigten sich die Gäste dann deutlich verbessert. Grafs Anweisung, in der Abwehr betont defensiv zu stehen, zeigte Wirkung, bis auf 13:18 (45.) konnte seine Mannschaft das Spiel recht ausgeglichen gestalten. Als sich Ederbergland in der Schlussphase einige umstrittene Zeitstrafen einhandelte, nutzte dies Fuldatal, um auf 26:17 zu erhöhen. „Wir müssen jetzt sehen, dass wir die Köpfe hochhalten“, sagte Graf. Am kommenden Wochenende folgt das Duell gegen Mitaufsteiger Zwehren II.

Tore für Ederbergland: K. Althaus 3/1, S. Schäfer 4, J. Staubus 2, Reichert-Wilhelm 1, Kupke 5/2, Hirt 2. (tsp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.