Frauenhandball

SHG Hofgeismar/Grebenstein hielt Derby gegen HSG Reinhardswald offen

+
Durchgesegtzt: Sarah Löber von Reinhardswald kommt vor dem Tor der SHG Hofgeismar/Grebenstein frei zum Wurf und erzielt eines ihrer fünf Tore.

Trendelburg. Am Ende war es für den Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Reinhardswald der erwartet klare 18:10-Sieg gegen den noch punktlosen Nachbarn SHG Hofgeismar/Grebenstein.

Danach hatte es in der ersten Hälfte noch nicht so ausgesehen. 6:6 stand es in der torarmen Partie zur Pause.

Die bisherigen Ergebnisse sprachen im Vorfeld für einen ganz klaren Sieg der Gastgeberinnen. Das Hinspiel ging mit 31:15 an die HSG und zu Hause ist der Tabellendritte ohnehin eine Macht. Erst einmal verloren die Reinhardswalderinnen auf heimischem Parkett. Und selbst bei dieser 20:22-Niederlage gegen den Tabellenführer Heiligenrode war Reinhardswald stark.

Anders im Derby. Die Heimsieben verkrampfte zusehends und leisteten sich zahlreiche technische Fehler, Fehlpässe oder scheiterten immer wieder an der überragenden SHG-Torhüterin. Dazu vergaben sie insgesamt vier Strafwürfe.

Dagegen kamen die Gäste mit der Rolle des ganz klaren Außenseiters sehr gut zurecht und lagen durch die Tore von Lidia Schönhals, Jenny Hübner, zweimal Anika Rehrmann per Siebenmeter, Kathrin Enders und Laura Masannek völlig überraschend mit 6:4 in Führung. In den letzten fünf Minuten vor der Pause konnten die Gastgeberinnen durch Anne Krause und Chris Seitz aber noch ausgleichen.

Auch die zweite Halbzeit begann zunächst zäh für den Favoriten. Danach spielte sich die HSG aber langsam frei – während im Angriff der Gäste, die nur noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt haben, Ladehemmung herrschte.

Nach acht Toren in Folge beim Stand von 15:7 acht Minuten vor dem Ende war es dann die schon vorher erwartete klare Sache für die Gastgeberinnen. Die tapfer kämpfenden Gäste ließen in der Schlussphase den Rückstand nicht weiter anwachsen und erzielten durch Enders den letzten Treffer des Spiels. Erfreulich im Spiel der Gastgeberinnen war die Leistung der jungen Kira Köster in der zweiten Halbzeit.

Reinhardswald:  Alberding, Seifert - Köster (4/1), Krause (1), Lange, Grohmann, Löber (5), Kompa (3), Dippel, Seitz (5), Hertkorn.

Hofgeismar/Grebenstein:  Stollfuß, Mander - Gerland, Rehrmann (4/2), Eckhardt, Gundlach (1), Klapp, Masannek (1), Rühl, Schönhals (1), Sohn, Jäger, Enders (2), Hübner (1).

Wesertal II

Der dritte Vertreter des Kreisteils in der Bezirksoberliga, die HSG Wesertal II hatte an diesem Wochenende spielfrei. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.