Handball-Bezirksoberliga, Frauen: Abstieg ist für die Volkmarserinnen kaum noch zu vermeiden

Külte verliert das Kellerduell mit 19:20 gegen Reinhardswald 

Korbach. Der Abstieg ist für die Külter Handballerinnen kaum noch zu vermeiden. Das Kellerduell in der Bezirksoberliga bei der HSG Reinhardswald ging für das Schlusslicht mit 19:20 knapp verloren. Die HSG Bad Wildungen feierte dagegen einen 32:16-Auswärtssieg in Baunatal.

HSG Reinhardswald - TV Külte 20:19 (13:10). In einem, laut Kültes Trainer Jürgen Mosch, schlechtem Spiel seiner Mannschaft lag Reinhardswald von Beginn an in Führung. Das wurde vor allem durch die Fehler in Abwehr und Angriff der Külterinnen begünstigt. Die gezeigte Leistung war deutlich schlechter als noch in der Vorwoche gegen Wilhelmshöhe. „Die Mannschaft hat verdient verloren. Keine der Spielerinnen ist an die Leistung, die sie abrufen kann, heran gekommen“, ärgerte sich Mosch.

Reinhardswald bezeichnet er am Ende als „die Glücklicheren“. Die Gastgeberinnen lagen Mitte der zweiten Hälfte mit fünf Toren in Führung. Dennoch schaffte es der TVK bis 30 Sekunden vor Schluss noch bis auf ein Tor heran zukommen. „Das hat halt nicht mehr gereicht. Die letzten zehn Minuten waren die besten im ganzen Spiel“, zog der Trainer Bilanz.

Tore für Külte: Gottmann 2, Wiedersprecher 4, Schultheis 1, Markovic 4, Ehl 8

HSG Baunatal - HSG Bad Wildungen/F./B. II 16:32 (6:15). Die Gäste fanden gut in die Partie und lagen schon zur Halbzeit mit 15:6 klar in Front. Das war vor allem der jungen Bad Wildungerin Frederike Stock im Tor zu verdanken. Immer wieder trieb sie die Gastgeberinnen mit starken Paraden zur Verzweiflung. „Sie hat überragend gehalten“, lobte Bad Wildungens Trainerin Susanne Bachmann. In der Anfangsphase der zweiten Hälfte leistete sich die heimische HSG eine kurze Schwächephase. Innerhalb von fünf Minuten kassierte die Bachmann-Sieben gleich fünf Tore (15:25). Allerdings kamen die Gäste schnell in die Spur. Am Ende stand ein völlig ungefährdeter 32:16-Erfolg. Insgesamt zeigte sich Susanne Bachmann mit ihrer Mannschaft zufrieden: „Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die Abwehr und unsere Torhüter haben, bis auf die fünf Minuten, gut harmoniert.“ Nur die noch hohe Zahl an technischen Fehlern führte sie als Kritik an.

Tore für Bad Wildungen: Beckmann 5, Eder 1, Naumann 4, Cramer 4, Findeisen 2, Heike Albus 3, Stockschläger 4, Strasser 1, Amberg 3, Engehausen 5. (kwx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.