Frauenhandball: Beide Bezirksoberligisten überzeugten am Wochenende - Hofgeismar/Grebenstein bleibt auf Titelkurs

SHG und Reinhardswald feiern hohe Siege

Schön freigespielt: Kathrin Riemer von der SHG kommt hier frei zum Wurf. Foto: nh

Hofgeismar. Die Zahl 13 brachte den beiden heimischen Frauenhandball-Bezirksoberligisten SHG Hofgeismar/Grebenstein und HSG Reinhardswald Glück, denn der 13. Spieltag war der für beide Mannschaften zusammen erfolgreichste. Sowohl die SHG (31:19 gegen die TSG Dittershausen) als auch die HSG (33:21 gegen die HSG Zwehren/Kassel II) siegten jeweils mit zwölf Toren Differenz.

Hofgeismar/Grebenstein - Dittershausen 31:19 (15:11). Auch der Tabellenvierte TSG Dittershausen war kein echter Prüfstein für die SHG die am Ende einen ungefährdeten 31:19-Heimerfolg feierte und damit weiter verlustpunktfreier Spitzenreiter bleibt. Danach hatte es zunächst aber nicht ausgesehen, denn die Gastgeberinnen kamen schlecht ins Spiel. Die Abwehr stand nicht sicher und im Angriff wurden leichtfertig Chancen vergeben. Auf ihre kämpferische Einstellung war jedoch Verlass, so dass sich die SHG herankämpfte und in der 20. Minute den Ausgleich schaffte. Damit war der Bann gebrochen. Die Abwehr stand nun sicher und war die Grundlage dafür, dass zur Halbzeitpause schon ein 15:11-Vorsprung herausgeworfen wurde, der nach dem Wechsel ausgebaut wurde.

SHG: Mander (1.-20., 50.-60.), Erbuth (20.-50.) - Scholz (1), Paparella (9), Kaczor (1), Riemer (1), Sachse (3), Erger (8), Boland (3), Pohlmann, Rietschel (3), Deichmann (1), Franz (1).

Reinhardswald - Zwehren/Kassel II 33:21 (17:12). Einen super Heimauftakt im neuen Jahr erwischte die HSG Reinhardswald, die den starken Aufsteiger HSG Zwehren/Kassel II vor allem in der Höhe überraschend mit 33:21 bezwang. Die Reinhardswälderinnen kämpften großartig und hatten in ihrer Torhüterin Nadine Seifert, die insgesamt 51 Prozent der Würfe abwehren konnte, einen starken Rückhalt. Ihre Paraden ermöglichten immer wieder lange Bälle und erfolgreich abgeschlossene Tempogegenstöße. Ebenfalls stark war die Abwehr, die zu einer schnellen 9:3-Führung in der zehnten Minute beitrug.

Zwölf schwächere Minuten nach der Pause ließen den Vorsprung auf 20:18 dahinschmelzen. Danach spielten die Gastgeberinnen aber wieder groß auf. Die weiterhin gute Abwehr fing viele Bälle ab und leitete Tempogegenstöße ein. So zog Reinhardswald wieder davon und erzielte bereits in der 53. Minute das 30.Tor. Reinhardswald: Seifert - Seitz (13), Heuer (7), Löber (6), Krause (4), Kirchhof (1), Hertkorn (1), Austermühle (1), Wegner, Gmeiner. (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.