Frauenhandball: Bezirksoberligist Hofgeismar/Grebenstein gewinnt Spitzenspiel

Riesenfreude über Sieg

Jubel nach Sieg: Torfrau Annika Erbuth (Mitte) freut sich mit ihren Teamkolleginnen über den Sieg im Spitzenspiel. Auch Alisa Paparella (rechts) die verletzt ausschied, konnte da wieder jubeln. Foto: Hofmeister

Hofgeismar. Unterschiedlich erfolgreich waren die SHG Hofgeismar/Grebenstein und die HSG Reinhardswald an diesem Spieltag. Während die SHG das Spitzenspiel der Frauenhandball-Bezirksoberliga gegen den TuSpo Waldau II mit 29:23 gewann, musste sich die HSG mit 18:27 beim SVH Kassel geschlagen geben.

Hofgeismar/Grebenstein - Waldau II 29:23 (19:10). Durch eine starke erste Halbzeit kam die SHG Hofgeismar/Grebenstein zu einem klaren 29:23-Erfolg über den Zweiten TuSpo Waldau II und verteidigte damit ihre Tabellenführung. Die taktische Marschroute von SHG-Trainerin Christiane Weber setzte dabei die Mannschaft in der ersten Hälfte nahezu perfekt um. Beim Stand von 5:1 nahmen die Gäste eine Auszeit, die aber keineswegs den Spielfluss der Gastgeberinnen störte. Die Folge war schon zur Pause eine komfortable 19:10-Führung.

Leider konnte die bis dahin fünffache Torschützin Alisa Paparella verletzungsbedingt aus und konnte die zweite Halbzeit nicht weiterspielen. So kam es nach der Pause zu einem kleinen Bruch im Spiel der SHG. Waldaus Zweite nutzte dies, um mit drei Toren auf 13:19 zu verkürzen. Danach fingen sich die Gastgeberinnen aber wieder und konnten den Vorsprung von sechs Toren bis zum Ende verteidigen. Eine gelungene Rückkehr feierten bei der SHG Steffi Rietschel und Annika Erbuth.

SHG: Mander (1.-50.), Erbuth (50.-60.) - Scholz (3), Rietschel (1), Franz (2), Paparella (5), Riemer (2), Kaczor (5), Sachse (2), Erger (4), Boland (1), Herbold (3), Pohlmann.

SVH Kassel - Reinhardswald 27:18 (14:8). Nichts zu holen gab es für die HSG Reinhardswald bei der klaren 18:27-Niederlage beim SVH Kassel. Schon vor dem Spiel waren die Voraussetzungen auf einen erneuten Punktgewinn nach den zwei Auftaktsiegen sehr ungünstig, denn die Reinhardswälderinnen mussten ohne Wechselspielerinnen auskommen. Nach einem ausgeglichenen Beginn bis zum 2:2 zogen die Gastgeberinnen schließlich über 9:3 bis auf 14:6 davon. Wurfpech und unglückliche Aktionen führten zu diesem klaren Rückstand.

Zumindest konnten zwei Tore vor der Pause das Ergebnis noch erträglicher gestalten. Besser lief es für die Gäste in der zweiten Halbzeit. Daran hatte Torhüterin Nadine Seifert mit ihren Paraden, darunter drei gehaltenen Siebenmetern, einen großen Anteil. Dennoch konnten die Harleshäuserinnen ihren Vorsprung ausbauen, weil die Gäste diesmal nicht zu ihren Tempogegenstoßtoren kamen und sechs Siebenmeter verwarfen.

Reinhardswald: Seifert - Heuer (3), Seitz (2), Krause (6), Wegner (6), Hertkorn (1), Dippel.

In der Bezirksliga A kam die HSG Wesertal II zu einem leichten 31:6-Heimsieg über den Letzten GSV Eintracht Baunatal II und verteidigte damit ihre Tabellenführung. Hofgeismar/Grebensteins zweite Mannschaft war dagegen spielfrei. (zmw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.