Bezirksoberliga: Wesertal gewinnt 21:17 bei Hofgeismar/Grebenstein – Reinhardswald feiert 34:25-Sieg

SHG-Frauen verlieren das Kellerduell

Nach längerer Pause wieder dabei: Sandra Stollfuß, hier ein Foto aus dem Jahr 2015, hilft bei der SHG wieder aus. Foto: nh

Hofgeismar. Im Kellerderby der Frauenhandball-Bezirksoberliga behielt die HSG Wesertal II bei der SHG Hofgeismar/Grebenstein mit 21:17 die Oberhand. Die HSG Reinhardswald konnte die zuletzt starke HSG Zwehren/Kassel II deutlich mit 34:25 distanzieren.

Reinhardswald - Zwehren/Kassel II 34:25 (17:16). Mit einem klaren 34:25-Sieg über die zuletzt für Furore sorgende HSG Zwehren/Kassel II wahrte die HSG Reinhardswald ihre weiße Heimweste. Danach hatte es in der ersten Hälfte aber noch nicht ausgesehen, denn die Gäste stellten die Reinhardswälderinnen mit ihren starken Rückraumspielerinnen vor einige Probleme. Sie führten sogar mit 3:0, ehe die Gastgeberinnen ausgleichen konnten. Nach dem 3:4 nahm Reinhardswalds Trainer Jörn Fülling eine Auszeit, die eine Besserung brachte. Die Gastgeberinnen gingen danach mit 7:4 und 12:8 in Führung, doch Fehlwürfe und Ballverluste ließen die Gäste bis zur Pause wieder auf ein Tor herankommen. Mit einer verbesserten Abwehrarbeit ging der Tabellenvierte die zweite Halbzeit an. So konnten die Gastgeberinnen schnell ihre Führung über 22:18 auf 24:17 ausbauen.

Die Zwehrenerinnen konnten noch einmal auf 24:20 verkürzen, scheiterten danach aber mehrfach an HSG-Torhüterin Nadine Seifert, die zudem mit ihren weiten Pässen viele Tempogegenstoßtore einleitete. So setzten sich die Gastgeberinnen über 26:20 bis auf 34:23 ab. Den Gästen gelang in den letzten Minuten nur noch eine leichte Resultatsverbesserung.

Reinhardswald: Seifert - Lange (3), Seitz (8), Löber (5), Hertkorn (1), Paparella (2), Kompa (9), Krause (5), Ickler, Grohmann, Heuer (1), Dippel, Köster, Wagner. (zmw)

Hofgeismar/Grebenstein - Wesertal II 17:21 (5:8). Die SHG Hofgeismar/Grebenstein muss nach der 17:21-Heimniederlage gegen die HSG Wesertal II weiter auf die ersten Punkte warten. Dagegen machten die Wesertalerinnen mit diesem Erfolg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Trotz der erneuten Niederlage überzeugte die SHG in der Abwehr. Die Rückkehrerinnen Steffi Rietschel und Sandra Stollfuß wirkten sich belebend auf ihr Spiel aus.

Die Schwachstelle war jedoch der Angriff, dem viele technische Fehler unterliefen. So konnten sich die Gäste nach dem 2:2 durch Pauline Schilke und Joleyn Martin auf 2:5 wegziehen. Bis zur Pause hielt die SHG wieder dagegen und ließ den Rückstand nicht weiter anwachsen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte die offensive Gästeabwehr mehrfach Bälle erobern und sich auf 12:6 absetzen. Mit zwei schönen Toren von Rechtsaußen sorgte Jennifer Kranz für das 10:16. Die SHG kämpfte sich aber noch einmal auf 14:16 heran, ehe HSG-Kreisläuferin Annelie Brockmann mit zwei Toren und einem herausgeholten Siebenmeter für die Entscheidung sorgte.

Hofgeismar/Grebenstein: Mander - Klemme, Rehrmann, Gundlach (2), Masannek (1), Schönhals (1), Sohn (1), Göttlicher, Stollfuß, Jäger, Klapp (1), Enders (8/6), Rietschel (2/1), Grede (1).

Wesertal II: Aßhauer, Haupt - Seitz, Jakob, P. Schilke (3/2), Brockmann (5), Gorny, Przyludzki (1), Martin (10/6), Chr. Schilke, J. Kranz (2). (zmw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.