Handball-Bezirksoberliga

Die WHO empfängt Körle/Guxhagen: Die Abwehr der Gäste knacken

Zuletzt sehr zufrieden: Trainer Jörg Fischer. Foto: Walger

Heringen. Die Handballer der HSG Werra WHO müssen noch mal ran: Am Samstag um 17.30 Uhr trifft der Handball-Bezirksoberligist in Obersuhl auf die HSG Körle/Guxhagen.

Der Gegner

WHO-Trainer Jörg Fischer bezeichnet den Tabellendritten als eine „junge, kernige Truppe“. „Die wissen, wie Handball funktioniert“, sagt er. Vor allem die aggressive und bewegliche 5:1-Abwehr habe schon vielen Gegnern Probleme bereitet. Fischer: „Körle ist ein anderes Kaliber als unsere letzten Gegner. Ich sehe beide Mannschaften mit guten Siegchancen.“

Die Form

90 Treffer hat die WHO in den letzten beiden Spielen erzielt: 40 gegen Fulda und zuletzt sogar 50 (!) in Hünfeld. „Diese beiden Gegner sind keine Laufkundschaft. Ich bin sehr zufrieden mit unserer derzeitigen Leistung im Angriff“, lobt Fischer. In Hünfeld habe seine Mannschaft 60 Minuten Tempohandball gezeigt. „Wir haben sehr kraftvoll gespielt und unsere Chancen konsequent genutzt.“

Das alte Jahr

Das Jahr begann mit dem Zusammenbruch von Max Rimkus überhaupt nicht gut für die WHO. Sportlich lief’s dafür umso besser. Die Werrataler durften lange vom Aufstieg träumen. In der neuen Saison gab es zunächst erhebliche Startschwierigkeiten. „Erst in den letzten Wochen haben wir uns stabilisiert.“

Das neue Jahr

„Wir wollen unsere zuletzt guten Leistungen bestätigen und in der Tabelle wieder ein bisschen nach oben schauen“, sagt Fischer. Ihren Teil dazu beitragen sollen die Neuzugänge Sebastian Böhler und Johannes Hopf.

Von Sascha Herrmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.