Bezirksoberliga: Erster Härtetest für Bartalos-Mannschaft

Derby in Gensungen

Diesmal in Gensungen gefordert: Körle/Guxhagens Niklas Griesel. Im Hintergrund: Ost-/Mosheims Marcel Imberger. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen Ost-/Mosheim steht für die Handballer der MSG Körle/Guxhagen direkt das nächste Derby an.

Bezirksoberliga Herren

ESG Gensungen/Felsberg II - MSG Körle/Guxhagen (Sa. 17 Uhr). Mit der Oberliga-Reserve der ESG erwartet die Guxhagener ein unangenehmer Gegner, dem schon gegen Absteiger TV Flieden ein Coup gelang. „Wir müssen den Kopf wieder frei bekommen und im Spiel unsere Torchancen konsequent nutzen. Dann kommen wir wieder in die Erfolgsspur“, fordert MSG-Coach Olaf Zimmermann. „Körle ist ohne Frage der Favorit, aber wir spielen daheim und wollen ihnen das Leben so schwer wie möglich machen“, gibt sich ESG-Coach Philipp Kamm kämpferisch. Beide Mannschaften setzen auf ein hohes Tempo über die erste Welle. Im Positionsangriff ist Körle mit dem Rückraum um Jannis Kothe und Christian Siebert allerdings im Vorteil.

MSG Fulda/Petersberg - TSV Wollrode (Sa. 19.30 Uhr). Nach dem enttäuschenden Heim-Auftritt zuletzt, sinnen Max Staubesand und Co. auf Wiedergutmachung. In der Domstadt empfängt die Blau-Weißen ein körperlich unterlegener Gegner, der ebenfalls nicht gut in die Saison gestartet ist.

TSV Ost-/Mosheim - TV Hersfeld II (Sa. 19.30). „Die Stimmung bei uns ist jetzt natürlich überragend, aber wir haben noch nichts gewonnen. Wir müssen mit voller Konzentration in das Spiel gegen Hersfeld gehen“, mahnt TSV-Coach Mario Lubadel. Zudem warnt er vor den variablen Deckungsvarianten der Landesliga-Reserve. Dennoch gehen die Hochländer als haushoher Favorit in die Begegnung.

TSV Eintracht Böddiger - Werra WHO 09 (So. 19 Uhr). Die Felsberger sind gut in die Saison gestartet, doch mit Werra erwartet die Eintracht jetzt der erste Härtetest, denn die Gäste haben bisher noch keinen Punkt abgegeben. Mit Jonas Ißleib verfügt Werra zudem über einen sehr guten Torhüter.

Bezirksoberliga Damen

TV Flieden - TSV Eintracht Böddiger (Sa. 17.45 Uhr). Die Osthessen haben bisher zwar erst einen Punkt geholt, gehören jedoch zu den eingespieltesten Teams der Liga. Sollte allerdings die TSV-Defensive um Torfrau Antonia Goetjes ihre gute Form der vergangenen Partien bewahren und der Angriff seine Chancen konsequenter nutzen, dann ist für Feliz Eren und Co. auf jeden Fall etwas drin.

HSG Landeck/Hauneck - TSV Wollrode (So. 15 Uhr). „Das wird ein schweres Spiel, aber wir wollen aufsteigen“, lautet die Ansage von TSV-Coach Zoltan Bartalos vor der Partie bei der bisher ebenfalls ungeschlagenen HSG. Für das Team um Laura Klipp ist es die erste hohe Hürde in der noch jungen Saison. Weiterhin verzichten muss Bartalos wohl auf die angeschlagene Lena Ludwig (Achillessehne).

TSV Ost-/Mosheim - TSG Bad Sooden/Allendorf (So. 16.45 Uhr). Das Spiel gegen die TSG ist richtungsweisend für die Hochländerinnen. So sieht es auch TSV-Coach Wojtek Lalek, „Wir müssen jetzt punkten, sonst befinden wir uns direkt im Abstiegskampf.“ (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.