Super Verstärkungen für TSV Wollrode - Böddiger und Körle wollen Klassenerhalt

Dreikampf um den Aufstieg

Brian

Schwalm-Eder. In der Handball-Bezirksoberliga der Männer rechnen sich sowohl der TSV Ost-Mosheim als auch der TSV Wollrode Chancen auf den Aufstieg aus.

Landesliga-Absteiger TSV Ost-Mosheim hat sein Team zusammengehalten und sich nur punktuell verstärkt. Am Kreis soll Janik Hageman aus der Jugend der MJSG Melsungen/Körle/Guxhagen zusammen mit Stefan Harbusch ein schlagkräftiges Gespann bilden. Zudem wechselten Jan-Hendrik Otto (MT Melsungen II), Adrian Kriegisch und Matthias Helferich (beide 2. Mannschaft) zum Team von Trainer Mario Lubadel. Die Hochländer wollen den direkten Wiederaufstieg schaffen, allerdings weiß Lubadel, dass dies angesichts starker Konkurrenten wie dem VfL Wanfried kein Selbstläufer wird. Weiterhin verzichten muss der TSV auf Yannic Neurath (Knie) und Linksaußen Sebastian Wicke (Ellenbogen).

Auf personelle Kontinuität setzt Aufsteiger TSV Eintracht Böddiger. Verstärkt haben sich die Edertaler mit Brian Brunati (MSG Körle/Guxhagen), Jonas Gumpel (eigene Jugend), Roland Zimmerman (reaktiviert) und Nikola Malesevic (MJSG Melsungen/Körle/Guxhagen). „Wir wollen den Klassenerhalt schaffen“, erklärt TSV-Trainer Mensur Fitosovic.

Top-Zugänge für Wolff

Als Titelkandidat ist auch der TSV Wollrode zu nennen. Wegen der starken Konkurrenz durch die Landesliga-Absteiger Ost-Mosheim und Wanfried gibt TSV-Coach Karl-Heinz Wolff allerdings nur einen Platz unter den ersten Fünf als Saisonziel aus. Mit Heiko Ziesemann (Karriereende), Heiko Mänz, Marc Dieling (beide 2. Mannschaft) mussten die Blau-Weißen den Abgang einiger Leistungsträger verkraften. Mit Max Staubesand, Marco Schneider (beide ESG Gensungen/Felsberg II), Frederik Friedrich, Juri Radezki (beide 2. Mannschaft) und Lars Herzfeld (HSC Landwerhagen) hat sich das Team adäquat verstärken. Vor allem die „gestiegene Flexibilität im Rückraum“ durch die Neuzugänge Staubesand und Schneider sieht Trainer Wolff als Fortschritt, auch wenn der Langzeitverletzte Marco Schneider wohl erst nächstes Jahr ins Geschehen eingreifen kann.

Einige Abgänge musste auch die ESG Gensungen/Felsberg II hinnehmen. Mit Schneider, Staubesand (beide Wollrode) Hendrik Koch, Jonathan Discher (beide Studium), Lars Ude und Martin Siemon (beide Karriereende) verliert das Team von Trainer Philipp Kamm mehrere Leistungsträger. Verstärken werden die Edertaler Rückkehrer Moritz Kuhn (SV Melgershausen) sowie Torwart Jonas Bickert (eigene Jugend). Ziel ist ein Platz im Mittelfeld.

Der Klassenerhalt ist auch das Ziel von Olaf Zimmermann, dem Trainer der MSG Körle/Guxhagen. Die Abgänge der Leistungsträger Niklas Vaupel (Eschwege) und Christoph Knak (Ziel unbekannt) sollen dabei vor allem durch Spieler aus der eigenen Jugend und der Reserve der MSG kompensiert werden. Fotos: Kasiewicz

Von Moritz Minhöfer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.