Handball-Bezirksoberliga:

Wollrode muss vor 250 Fans viel Widerstand brechen

In bestechender Form: Wollrodes Tormann Christoph Ludwig (Nummer 18), der hier auch gegen Körle/Guxhagens starken A-Jugendlichen Phillip Hartung pariert. Foto: Kasiewicz

Wollrode. Derbys besitzen eine besondere Anziehungskraft. So auch das Nachbarschaftsduell in der Handball-Bezirksoberliga zwischen dem TSV Wollrode und der MSG Körle/Guxhagen, das die Fans in Scharen anlockte.

Der Großteil der 250 Zuschauer bejubelte am Ende den 25:21 (13:13)-Sieg der Hochländer.

Nach dem es lange Zeit gar nicht aussah. Die Gäste steckten das schnelle 2:0 des TSV durch Jonas Herlitze weg und gingen ihrerseits nach zwei Treffern von Stefan Döring sowie einem durch Oliver Fritzschner in Führung. „Wir hatten uns was ausgerechnet, und haben im Rahmen unserer Möglichkeiten auch lange gut mitgehalten“, sagte der reaktivierte Rückraum-Routinier. Insgesamt fünf weitere Führungswechsel sorgten für eine kurzweilige erste Hälfte.

Auch nach dem Seitenwechsel war zunächst kein Unterschied zwischen den Kontrahenten zu erkennen. Körle/Guxhagen hielt munter mit und legte sogar jeweils vor. Stark dabei: der A-Jugendliche Philipp Hartung mit drei Treffern. Doch nach seinem Siebenmeter zum 16:17 (37.) riss der Faden bei den Gästen abrupt. Vor allem, weil Wollrodes Schlussmann Christoph Ludwig zum Faktor wurde. „Unsere Abwehr stand gut, ich habe ein paar Bälle gezogen und vorn wurde konsequent gespielt“, reihte sich der mit einer Quote von über 50 Prozent gehaltenen Bällen herausragende Zerberus bescheiden in das Mannschaftsgefüge ein. Sechs Tore am Stück brachten die Gastgeber bis zur 53. Minute mit 22:17 nach vorn. „Wir sind zwar gut aufgetreten, hatten aber ein Problem im Rückraum“, gab Trainer Olaf Zimmermann zu.

Sören Kothe schraubte das Ergebnis im Alleingang s auf 25:19 hoch, ehe Stefan Döring und Christoph Knak in der Schlussminute verkürzen konnten. „Die bessere Physis hat entschieden. Ich konnte fast auf meinen kompletten Kader zurückgreifen“, sah TSV-Coach Karl-Heinz Wolff den Vorteil gegenüber den verletzungsgeplagten Gästen.

• TSV: Ludwig, Ziesemann - Jo. Herlitze 4/2, Frohmuth 4, Ju. Herlitze 1, Dieling, Mänz, Ulzheimer, Kothe 9/4, Proll 3, Klipp 2, Koch, Siemon 2. MSG: Fuchs, Zülch - Hartung 4/1, Knak 1, Paar 4, König, Krug, Rohdich, Stroop, Fritzschner 3, Döring 6, Imke 1, Soares 1, Kördel 1.

Von Michael Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.