Fischers Team kommt nicht in den Rhythmus

Datterode. Die Bezirksoberliga-Handballer der HSG Werra WHO hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Sie unterlagen bei der HSG Datterode/Röhrda 24:29 (10:15).

Bis zum 3:3 hielten die Gäste mit. Dann griffen sie zu statisch an. So konnten sie keinen Druck aufbauen. Zudem kamen sie in der Abwehr oft einen Schritt zu spät. So konnte sich der Gegner über 8:4 und 13:8 bis zur Pause auf 15:10 absetzen.

Auch im zweiten Durchgang fand die WHO ihren Rhythmus nicht. Der Rückstand wuchs auf 17:24 an. Einen kurzen Hoffnungsschimmer gab es dann für die Mannschaft von Trainer Jörg Fischer, als sie auf 20:24 verkürzte. Doch die Gastgeber ließen sich den verdienten Sieg nicht mehr nehmen. (häx)

Tore der WHO: Streckhardt (6/6), Chyba (4), Krause, Malsch, Strümpf (je 3), Wolf (2), Hopf, Nitsche und Schramm (alle 1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.