Saisonvorschauen der Bezirksoberligisten

Handball-Bezirksoberliga: Fitosovic vor Neuaufbau beim TSV Wollrode

Zurück in Wollrode: Trainer Mensur Fitosovic, der drei Leistungsträger ersetzen muss. Archivfoto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Vier heimische Männerteams gehen in der kommenden Saison der Handball-Bezirksoberliga an den Start – mit höchst unterschiedlichen Zielsetzungen.

TSV Wollrode - Männer

Der TSV Wollrode, in den letzten Jahren Stammgast im oberen Tabellendrittel, muss diesmal kleinere Brötchen backen. Grund: ein großer personeller Aderlass. Mit Matthias Proll und Linkshänder Max Staubesand (beide TSV Ost-/Mosheim) haben zwei Leistungsträger den Verein verlassen und auch Torhüter Christoph Ludwig kehrte dem TSV den Rücken. Diese Abgänge zu kompensieren und eine neue Hierarchie zu etablieren wird die Hauptaufgabe für Wollrodes neuen Trainer Mensur Fitosovic, der nach drei Jahren auf die Trainerbank der Blau-Weißen zurückkehrt.

TSV Ost-/Mosheim II - Männer

Nach dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga durfte nun auch der TSV Ost-/Mosheim II, zuletzt zweimal hintereinander Meister der Bezirksklasse A, wieder nach oben. Dabei kann Trainer Gerd Stöcker auf das komplette Aufstiegsteam zurückgreifen. Mit den Torhüter-Gespann Lukas Keim und Routinier Thomas Botte verfügt der TSV über einen starken Rückhalt. Im Angriff ist vor allem Rückraumschütze Philip Auth gefragt, damit sich das Team wie erhofft im Mittelfeld der Tabelle etablieren kann.

ESG Gensungen/Felsberg II - Männer

Die ESG Gensungen/Felsberg II hadert mit ihrem Verletzungspech. Der Halbrechte Ingo Keim und Spielmacher Kevin Schnitzerling fallen mit Knie-Verletzungen bis Mitte November aus, Linksaußen Daniel Grothnes erlitt einen Kreuzbandriss und die Rückraumspieler Max Grebe und Leon Landesfeind sind angeschlagen. „Wenn wir es zu Beginn trotzdem schaffen, zu punkten, können wir oben mitspielen,“ erklärt ESG-Coach Philipp Kamm.

TSV Eintracht Böddiger - Männer

Völlig „runderneuert“ geht nach einem Umbruch der TSV Eintracht Böddiger in die neue Saison. Den haben unter anderem Kreisläufer Matthias Paar und Torhüter Markus Beckmann verlassen. Für Trainer Thomas Griesel stehen die Zeichen daher auf Abstiegskampf.

Ein Trio vertritt den Schwalm-Eder-Kreis in der Frauen-Bezirksoberliga. Während Aufsteiger FSG Körle/Guxhagen II den Klassenerhalt anpeilt, möchten Eintracht Böddiger II und TSV Ost-/Mosheim oben mitspielen.

Personell viel los war nach der letzten Spielzeit bei den Hochländerinnen. Der langjährige Trainer Wojtek Lalek zog sich zurück und ihm die Leistungsträgerinnen Tessa Westermann (Wollrode) und Merle Bücker (Fritzlar II). Der neue TSV-Coach Andreas Milke, der zuvor das Juniorteam der SG 09 Kirchhof II in die Oberliga führte, feilt an einer aggressiven Deckung, um über ein schnelles Umschaltspiel zu einfachen Toren zu kommen.

TSV Eintracht Böddiger II - Frauen

Die Oberliga-Reserve des TSV Eintracht Böddiger II will den in der letzten Saison als Aufsteiger erreichten respektablen dritten Platz bestätigen. Einer der Trümpfe war der stetige Austausch mit dem Oberliga-Team. Dieser soll laut Trainerin Katja Frommann in dieser Saison noch intensiviert werden.

FSG Körle/Guxhagen - Frauen

Mit Miriam Mell, Sandra Johnson, Hanna Geisser, Patricia Schnittger schließen sich gleich vier Spielerinnen aus dem letztjährigen Landesligakader der FSG Körle/Guxhagen der zweiten Mannschaft an. Sie sollen dem Aufsteiger zum Klassenerhalt verhelfen.

Von Moritz Minhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.