„Ich will es ihnen zeigen“

Mensur

Sechs Jahre lang war Mensur Fitosovic als Spieler und Trainer beim TSV Wollrode aktiv. Vor zwei Jahren trennten sich die Wege. Jetzt ist er Trainer beim TSV Eintracht Böddiger, dem Verein, für den er lange Jahre in der Handball-Oberliga als Spieler aktiv war. Am Samstag (19 Uhr) trifft er in der Bezirksoberliga auf seinen Ex-Club.

Herr Fitosovic, im Spiel gegen Ost-/Mosheim hat ihre Mannschaft im Angriff enttäuscht. Wie soll das gegen Wollrode besser werden?

Mensur Fitosovic: Uns hat mit Mattias Paar ein wichtiger Spieler gefehlt, zudem sind wir mit der Deckung der Ostheimer nicht zurechtgekommen. Paar ist jetzt wieder dabei und Wollrode liegt uns auch mehr.

Wie ist es jetzt im Spiel gegen Wollrode auf der anderen Seite zu stehen?

Fitosovic: Ich habe beim TSV viele Freunde. Ich will ihnen zeigen, dass der alte Mann immer noch was drauf hat.

Wie bewerten Sie die Entwicklung in Wollrode?

Fitosovic: Sie stehen gut da und gehören zu den Top-Mannschaften der Klasse, allerdings haben sie ständig mit Verletzungen zu kämpfen.

Nachdem ihre Mannschaft ganz gut in die Saison gestartet ist, gab es zuletzt eine Serie von Niederlagen. Warum?

Fitosovic: Zum einen unser Verletzungspech. Zum anderen die Unerfahrenheit unserer Mannschaft. Wir haben viele junge Spieler, die manchmal zu schnell den Kopf hängen lassen. Zudem spielen auch noch andere Dinge eine Rolle. Gegen Hünfeld hätten wir gewinnen müssen, aber dann spielen da mehrere aus ihrem Landesliga-Team mit.

Wo wollen Sie ansetzen, um die Rückrunde erfolgreicher zu gestalten?

Fitosovic: Wir müssen auf jeden Fall unsere Angriffsleistung steigern und an unserer Einstellung arbeiten. (mm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.