Hochländer Handballer war in Berlin erfolgreich

Kinnback holt Bronze bei der EM

Daniel

Ost-Mosheim. Doch noch einen erfreulichen Saisonabschluss erlebte Daniel Kinnback vom Handball-Bezirksoberligisten TSV Ost-/Mosheim nach der verlorenen Aufstiegsrelegation gegen Wehlheiden. Der Rechtsaußen holte bei der Gehörlosen-EM in Berlin mit der Nationalmannschaft die Bronzemedaille.

Ausscheiden war unglücklich

Im Halbfinale kam beim 22:23 das Aus gegen den späteren Europameister Kroatien. Im kleinen Finale setzte sich die Mannschaft von Trainer Wolfgang Koch 19:18 gegen Serbien durch. „Das Turnier hat Riesenspaß gemacht. Die Stimmung war genial“, sagte Kinnback, der seit 2004 Stammspieler bei der Auswahl ist. Hätten die Nerven bei seinem Team mitgespielt, wäre sogar der Titel drin gewesen. Im Halbfinale führte die Deutsche Sieben gegen den Titelverteidiger Kroatien bereits mit vier Toren.

„Dann haben wir uns zu sehr unter Druck gesetzt und das Spiel noch aus der Hand gegeben. Wir waren einfach zu unerfahren“, hadert Kinnback. Das Turnier in der Hauptstadt stand unter der Schirmherrschaft von Bob Hanning, dem Geschäftsführer der Füchse Berlin. „Wir haben Paul Drux und Silvio Heinevetter kennengelernt“, sagt Kinnback. Und das Niveau der EM? „Hanning meinte, es wäre mit der 3. Liga vergleichbar“, so der 33-Jährige.

Deaflympics nächstes Ziel

Mit der Umstellung auf das Spiel mit Harz hatte der Industrielogistikmeister keine Probleme und konnte sich am Turnierende darüber freuen, als fairste Mannschaft ausgezeichnet zu werden. Das nächste Ziel des Hochländers sind die Deaflympics – die Olympischen Spiele für Gehörlose, die im nächsten Jahr im türkischen Samsun ausgetragen werden. (dts) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.