Bezirksoberliga: Hochhuth soll es aus Rückraum richten – Kamm-Sieben will zurück in die Erfolgsspur

Körle im Derby Favorit

Stark im Zweikampf: Körle/Guxhagens Niklas Griesel. Foto: Kasiewicz/nh

Schwalm-Eder. In der Handball-Bezirksoberliga kommt es zum Lokalderby zwischen der MSG Körle/Guxhagen und dem TSV Eintracht Böddiger.

Bezirksoberliga Herren:

TSV Eintracht Böddiger - MSG Körle/Guxhagen (Sa. 19.15 Uhr). Das Lokalderby zwischen dem TSV Eintracht Böddiger und der MSG Körle/Guxhagen ist auch das Aufeinandertreffen zweier verschiedener Handballphilosophien. Während die Hausherren zumeist über den Kreis den Erfolg suchen und ihre Rückraumschützen Thomas Hochhuth und Tobias Koch in Wurfposition bringen, definiert sich der Körler Angriff vor allem über hohes Tempo und Durchbrüche des Rückraums um Oliver Fritzschner und Niklas Griesel. Für die Begegnung ist die MSG der Favorit, allerdings hatte Sie im Hinspiel durchaus Probleme mit der TSV-Deckung. Der TSV vergab damals zu viele gute Torchancen.

HSG Datterode/Röhrda - ESG Gensungen/Felsberg (Sa. 19 Uhr). Nach drei Niederlagen in Folge wollen die Edertaler gegen die HSG Datterode/Röhrda endlich wieder einen Sieg feiern. Allerdings zählen die Ringgauer nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der ESG. Im Hinspiel taten sich Hendrik Koch und Co. schwer und hatten vor allem mit dem Rückraum der Gegner um Christoff Fischer und Timo Kalwinsky Probleme. „Wir müssen wieder zu unserem schnellen Spiel finden“, sagt ESG-Trainer Philipp Kamm.

TV Hersfeld II - TSV Wollrode (So. 17 Uhr). Nach dem ersten Sieg unter dem neuen Coach Jürgen Bierling wollen Matthias Proll und Co. gegen Aufsteiger TV Hersfeld II die nächsten Punkte einfahren. Dazu baut Bierling auf die Treffsicherheit seines Rückraums. Zeigen sich Max Staubensand und Sören Kothe so treffsicher wie zuletzt, stehen die Chancen des TSV gut. Denn Hersfeld gewann in der Rückserie bisher erst ein Spiel und ist trotz des Heimvorteils klarer Außenseiter.

Bezirksoberliga Frauen:

TSV Ost-/Mosheim - TV Jahn Neuhof (Sa. 17 Uhr). Die Hochländerinnen wollen ihre Siegesserie weiter ausbauen. Mit dem TV Jahn Neuhof kommt ein Gegner aus dem unteren Tabellenmittelfeld, der aber schon gute Spiele gegen deutlich stärkere Teams gezeigt hat. Wenn Merle Bücker und Co. aber weiterhin eine so starke Angriffsleistung wie zuletzt zeigen, dürfte dem 18. Erfolg in Serie nichts mehr im Wege stehen. (mm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.